Große Bühne für die Steiermark

8. Mai 2015

 

In den nächsten 6 Monaten erreicht die Steiermark 20 Mio. Besucherinnen und Besucher auf der Weltausstellung in Mailand. Die Botschafterin heißt ELI.


Die Expo in Mailand zieht von Mai bis Oktober 20 Millionen Besucher an. Neben dem Österreich-Pavillon mit viel steirischer Technologie wird am ganzen Expo-Gelände eine sichtbare Botschafterin des Grünen Herzen Österreichs unterwegs sein. „Die Steiermark gilt zu Recht als das Grüne Herz Österreichs mit attraktiven touristischen Angeboten und mit Spitzenleistungen bei grünen Technologien. Damit ist dieser mobile Solarspeicher auf der Weltausstellung in Mailand die ideale Botschafterin der grünen Mark“, bringt es Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer auf den Punkt.

Städte und Betriebe, die auf Strom aus der Sonne setzen, kennen die Herausforderung: häufig kann die erzeugte Energie nicht selbst genutzt werden, der überschüssige Strom fließt mit nur geringen Erträgen ins Netz. Was fehlt, sind flexible Energiespeicher. Das weststeirische Technologie-Unternehmen SFL technologies entwickelte als Lösung dafür eine „Batterie auf Rädern“, den vollelektrisch betriebenen Kleintransporter ELI mit 30 Kilowattstunden Speicher.

„ELI ist ein herausragendes Beispiel für die innovativen Technologien, Produkte und Dienstleistungen, die in der Steiermark entwickelt und produziert werden“, so Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann bei der Premiere der EXPO-Botschafterin. Auf der Weltausstellung in Mailand wird die zweite Generation des mobilen Stromspeichers erstmals präsentiert.

ELI dient als Nutzfahrzeug vor Ort und als Energiespeicher für den Österreich-Pavillon, der mit der neuartigen Grätzel-Solaranlage ausgestattet ist. Der erzeugte Strom wird zwischenzeitlich in der ELI gepuffert und bei Bedarf wieder abgerufen. Durch die intelligente Ladetechnik und das neue Batteriesystem ist es in dieser Form eine Weltpremiere des Fahrzeugs auf der EXPO. Die Verbindung zum Pavillon stellt eine neue Ladestation aus Glas dar, ebenfalls eine steirische Innovation.

„ELI`s Stärke ist die effiziente Speicherung und ihr vielfältiger Einsatz als Arbeitsgerät. Das macht sie zu einem kompakten Multitalent“, berichtet Hans Höllwart von der SFL technologies. ELI kann mühelos Kleingüter bis 800 kg transportieren. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h sowie dank ihrer kompakten Bauweise eignet sich die 1,40 Meter schmale und vier Meter kurze ELI gut für Einsätze im städtischen Kommunalservice. Mit unterschiedlichen Aufbauten lässt sie sich kurzfristig in einen Müllwagen, eine Kehrmaschine oder einen Schneepflug umrüsten. Sie ist auch in Gebäuden und Hallen einsetzbar.

Rückfragehinweis:
Eco World Styria, Ursula Zach,
zach@eco.at, Tel.: +43 676 75 08 780

Das Pressefoto können Sie hier in Originalgröße downloaden.


Bildtext: Ing. Hans Höllwart, LH-Stv. Hermann Schützenhöfer, Birgit Höllwart, LR Dr. Christian Buchmann

Bildcredit: Erwin Scheriau

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Die Weichen auf Erfolgskurs gestellt: ATT gewinnt ÖBB Ausschreibung

Das aufstrebende Unternehmen wird in den kommenden beiden Jahren die Österreichischen Bundesbahnen exklusiv mit Weichenheizungen beliefern. mehr →


Erster Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group

Am Mittwoch, 20. September 2017, fand im Ecoport der Firma Saubermacher gemeinsam mit dem Green Tech Cluster der erste Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group statt. mehr →


Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →