Green Tech Service Alliance

28. April 2014

 

Eco World Styria hat mit den zehn international führenden Cluster-Organisationen in diesem Bereich die neue Green Tech Service Alliance abgeschlossen. „Mit der Service Allianz können sich heimische Umwelttechnik- Untemehmen noch besser international vernetzen. Das ermöglicht neue Geschäftschancen und sorgt für Wertschöpfung und Beschäftigung in der Steiermark“, sagt Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann (Bild li.). „Entscheidend für den […]


 

Eco World Styria hat mit den zehn international führenden Cluster-Organisationen in diesem Bereich die neue Green Tech Service Alliance abgeschlossen. „Mit der Service Allianz können sich heimische Umwelttechnik- Untemehmen noch besser international vernetzen. Das ermöglicht neue Geschäftschancen und sorgt für Wertschöpfung und Beschäftigung in der Steiermark“, sagt Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann (Bild li.). „Entscheidend für den Erfolg ist der Faktor Zeit; deshalb ermöglicht die neue Allianz einen direkten Draht zwischen Firmen und Clustern“, so Bernhard Puttinger, GF der Eco World Styria (Bild re.). Ein Beispiel dafür ist ein Grazer Start-up-Unternehmen, das gerade einem skandinavischen Unternehmen seine hochspezialisierten Leistungen anbieten will. Um direkten Kontakt zur dortigen Geschäftsleitung zu bekommen, wird der Kontakt exklusiv über die lokalen und bestens vernetzten Clean Tech Service Alliance-Partner hergestellt.

medianet, 18.04.2014

 

Weitere News zu diesem Thema

Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Am Dienstag, 20. März fand das beliebte Querdenken beim Green Tech Innovators Club erstmals im Auditorium des Joanneumsviertels in Graz statt. mehr →


Steirische Kühlung für Möbelgiganten

Über jährlich etwa 1,587 MWh Solarwärme freuen sich die IKEA-Mitarbeiter/innen am tropischen Standort Singapur. Die erzeugte Energie der Anlage wird für die Klimatisierung des Warenhauses verwendet. Stromverbrauch und CO2 werden enorm eingespart. mehr →