Graz als Zentrum für grüne Energie

4. Februar 2013

 

Über 50 Städte aus ganz Europa bei Treffen in Graz.


 

Die steirische Landeshauptstadt Graz ist jetzt das Zentrum für umweltfreundliche und nachhaltige Stadtentwicklung. Vertreter aus ganz Europa kamen zur Gründungsveranstaltung des „Green Energy Committee“ im Rahmen des aus über 50 europäischen Städten bestehenden „Club de Strasbourg“. Die Stadt Graz hat den Vorsitz in diesem Komitee und will Impulsgeber für wirtschaftliche und wissenschaftliche Kooperationen im Umweltbereich sein.


In diesem Rahmen sollen Erfahrungen ausgetauscht und gemeinsam nach neuen Lösungen im Umweltbereich gesucht werden. Unterstützt wird die Stadt dabei vom steirischen Umwelttechnik-Cluster „Eco World Styria“. „Wir wollen diese Vernetzung auch gezielt nutzen, um gemeinsame Forschungsprojekte anzubahnen“, erklärt der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl. Graz könne im Green-Energy-Bereich schon auf Beispiele verweisen, wie etwa die Umstellung der Ampelanlagen mit 75 Prozent Stromersparnis.

Kleine Zeitung, 30.01.2013

 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Neue Wertschöpfung durch die digitale Abfallwirtschaft

Der Aufholbedarf, aber auch die Chancen für Unternehmen der Abfallwirtschaftsbranche durch Digitalisierung sind sehr groß. Genau diese Chancen für neue Wertschöpfung durch Digitalisierung in der Abfallwirtschaft standen im Mittelpunkt des Workshops am 14. Juli 2018. mehr →


Innovation made in Styria – Holzbaupionier Kulmer zeigts vor!

Frei nach dem Motto „ressourcenschonend, smart & spektakulär“ lud der Holzcluster gemeinsam mit dem Green Tech Cluster am 6. Juni ins steirische Pischelsdorf zu einem stärkefeldübergreifenden Clustertreffen bei Kulmer Holz-Leimbau. mehr →


Nachlese: TopRunner Start-up Workshop

In diesem Green Tech TopRunner Workshop hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich mit der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Start-ups auseinanderzusetzen, um so neue Impulse für Innovationen zu erhalten. Michael Wlaschitz und Janos Török von Pioneers führten fachlich durch den Workshop und gaben am Vormittag eine Einführung in die Arbeitsweise und Besonderheiten von Start-ups. mehr →