Glasstec: eine neue Dimension der Feinst-Sortierung von Binder+Co

5. November 2014

 

  „The next dimension in fines sorting“. Präziser wurde Glas noch nie sortiert! Binder+Co präsentierte seine neueste technologische Errungenschaft: die Sortierung bis 1 mm Korngröße.Alle 2 Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Glasbranche in Düsseldorf. Heuer tummelten sich über 1.200 Aussteller und 43.000 Fachbesucher am Messegelände, um sich keine der neu vorgestellten Technologien und […]


 


„The next dimension in fines sorting“. Präziser wurde Glas noch nie sortiert! Binder+Co präsentierte seine neueste technologische Errungenschaft: die Sortierung bis 1 mm Korngröße.

Alle 2 Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Glasbranche in Düsseldorf. Heuer tummelten sich über 1.200 Aussteller und 43.000 Fachbesucher am Messegelände, um sich keine der neu vorgestellten Technologien und Innovationen entgehen zu lassen.

Neue Technologie vom Weltmarktführer
Weltpremiere feierte die neue Generation der CLARITY-Glassortiermaschine von Binder+Co: Sortieren von Glasscherben von einer Größe von nur 1 mm ist jetzt möglich. Damit unterstreicht Binder+Co einmal mehr seine Position als Weltmarktführer in der Glassortierung.

Video: Clarity von Binder+Co

Mehr Informationen zur Glassortiermaschine CLARITY von Binder+Co

Mehr Informationen zur Glasstec finden Sie auf www.glasstec.de

Qulle: Binder+CO

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Die Weichen auf Erfolgskurs gestellt: ATT gewinnt ÖBB Ausschreibung

Das aufstrebende Unternehmen wird in den kommenden beiden Jahren die Österreichischen Bundesbahnen exklusiv mit Weichenheizungen beliefern. mehr →


Erster Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group

Am Mittwoch, 20. September 2017, fand im Ecoport der Firma Saubermacher gemeinsam mit dem Green Tech Cluster der erste Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group statt. mehr →


Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →