Gebündeltes Know-how

29. August 2013

 

Energieeffizienz und Umweltschutz sind die großen Themen der Gegenwart und der Zukunft. Nun bündeln steirische Forschungseinrichtungen und Wirtschaft ihre Kompetenzen in Sachen Energie- und Umwelttechnik im Forschungsverbund „Green Tech Research“. Karl-Franzens-Uni, TU Graz, Montanuni Leoben, FH Joanneum, Joanneum Research sowie Eco World Styria, Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer wollen ihr Know-how in die (Weiter-)Entwicklung bzw. Erforschung intelligenter […]


 

Energieeffizienz und Umweltschutz sind die großen Themen der Gegenwart und der Zukunft. Nun bündeln steirische Forschungseinrichtungen und Wirtschaft ihre Kompetenzen in Sachen Energie- und Umwelttechnik im Forschungsverbund „Green Tech Research“.

Karl-Franzens-Uni, TU Graz, Montanuni Leoben, FH Joanneum, Joanneum Research sowie Eco World Styria, Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer wollen ihr Know-how in die (Weiter-)Entwicklung bzw. Erforschung intelligenter Gebäude, dezentraler erneuerbarer Energie, grüner Mobiliät und Recycling einbringen. Durch diesen Verbund mit 1200 Forschern gewinne die Steiermark an „Forschungsprofil“, lobt Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Für Wissenschaftslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder hat der Zusammenschluss auch „das Ziel, die bereits hohe Forschungs und Entwicklungsquote der Steiermark auf den Europarekord von fünf Prozent auszubauen“.

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Feierliche Staatspreisverleihung

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH. mehr →


Hackathon für den Klimaschutz

Die dramatische Warnung des Weltklimarats zur Erderwärmung erfordert jetzt ein rasches gemeinsames Handeln für eine lebenswerte Zukunft. mehr →