Flüssige Abfälle zu sauberem Wasser

14. September 2018

 

Die neue Aufbereitungsanlage für Industrie- und Gewerbeabwässer in Trofaiach von Saubermacher vereint modernste Verfahren und höchste Umweltstandards. Chemische und physikalische Prozesse wandeln flüssige Abfallstoffe wie Säuren, Laugen und Öl-Wasser-Gemische in sauberes Wasser um. Dabei kommt Neutralisation, eine Eindampfanlage und Ultrafiltration zum Einsatz. Mikroorganismen führen dann die Endreinigung durch. 8 Millionen Euro hat das Unternehmen in die Hightech-Anlage investiert in der jährlich bis zu 25.000 Tonnen Abfall gemäß höchster Umweltstandards aufbereitet werden. In ganz Österreich fallen pro Jahr und 300.000 Tonnen Industrieabwässer an.


 

Von flüssigen Abfällen zu sauberem Wasser: Neue Saubermacher Anlage geht in Betrieb

 

Modernste Verfahren, optimierte Abläufe, Rücksicht auf NachbarInnen: Auf dem letz- ten Stand der Technik präsentiert sich die neue Aufbereitungsanlage für Industrie- und Gewerbeabwässer von Saubermacher in Trofaiach. Chemische und physikalische Prozesse wandeln flüssige Abfallstoffe wie Säuren, Laugen und Öl-Wasser-Gemische in sauberes Wasser um. Mikroorganismen führen die Endreinigung durch. Acht Millio- nen Euro hat das Unternehmen in die Hightech-Anlage investiert. Jährlich können bis zu 25.000 Tonnen Abfall aufbereitet werden.

 

Aus alt mach neu – und besser!

Nach diesem Motto hat Saubermacher die im Juni 2017 bei einem Brand schwer beschädigte CP-Aufbereitngsanlage1 für die Behandlung problematischer flüssiger Abfallstoffe gemäß höchster Umweltstandards völlig neu aufgebaut. „Unser Fokus lag nicht nur auf der Verwendung modernster technischer Systeme, sondern auch auf die Bedürfnisse unserer AnrainerInnen. Wir haben viele Arbeitsschritte vom Außenbereich in geschlossene Hallen verlegt. Auch die Abluftreinigungsanlage wurde komplett erneuert und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht“, informierte Hans Roth, Gründer von Saubermacher. Gemäß Zero Waste, der Leitidee des Unternehmens, ist es das Ziel, möglichst viele Reststoffe zu verwerten. „Dabei spielt neben der Technik das Know- how unserer MitarbeiterInnen eine zentrale Rolle“, erläuterte Gerhard Ziehenberger, Technikvorstand Saubermacher. „Beispielsweise setzen wir gewonnene Restbestandteile wie Altöl oder ölhaltige Konzentrate als Ersatzbrennstoff in der Zementindustrie ein. Das schont wertvolle Primärrohstoffe und senkt den CO2-Ausstoß“, so Ziehenberger. Nach nur zwölf Monate Bauzeit startet jetzt der Vollbetrieb.

 

Millionen-Investition wertet Standort auf

Acht Millionen Euro hat das Unternehmen für die Neugestaltung investiert. Das sichert sowohl die fachgerechte Entsorgung für Industrie- und Gewerbebetriebe in der Steiermark als auch im Zentralraum Österreich. „Diese Investition ist nicht nur Ausdruck der Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der steirischen Wirtschaft, sondern auch ein starkes Signal für die wirtschaftliche Dynamik der Region“, betonte Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer. „Besonders wichtig ist für mich auch die langfristige Sicherung qualifizierter Arbeitsplätze.“ Für Mario Abl, Bürgermeister der Stadt Trofaiach, ist der Saubermacher Standort „ein Garant für die Wertschöpfung in der Region und ein Beleg für das gute Miteinander von Wirtschaft und Gemeinde. Trofaiach und Saubermacher sind beide zukunftsorientiert, da passt vieles zusammen“. Jährlich fallen in Österreich rund 300.000 Tonnen Industrieabwässer an. Die CP-Anlage ist so ausgelegt, dass sie auch die in ihrer Zusammensetzung immer komplexer werdenden flüssigen Abfallstoffe aufbereiten und auch kurzfristig auftretende Mengensteigerungen flexibel behandeln kann.

 

Mit Kalk, Schwerkraft und Bakterien zu sauberem Wasser

Mittels Neutralisation, Eindampfanlage, Ultrafiltration und biologischer Nachbehandlung können sämtliche organische und anorganische Flüssig-Abfälle aufbereitet werden. Die Abwässer werden chemisch behandelt, etwa durch Kalk zur Neutralisation von Säuren, sowie physikalisch, zum Beispiel durch Destillieren von Gemischen oder die Nutzung der Schwerkraft in Zentrifugen zur Trennung von Flüssigkeiten und Feststoffen. Am Ende reinigen Bakterien die Wässer soweit, dass sie über die Einleitung in das Kanalnetz wieder in den natürlichen Wasserkreislauf integriert werden können. Die CP-Anlage ist die größte innerhalb der Saubermacher-Gruppe und Herzstück des Standortes in Trofaiach. Heute wurde die Anlage gemeinsam mit KundInnen und WegbegleiterInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie den BürgerInnen der Stadtgemeinde Trofaiach – Saubermacher veranstaltete für die TrofaiacherInnen ein Umweltfestival mit Führungen durch den Standort, Leistungsschau und Kinderprogramm – feierlich eröffnet. Der gesamte Standort wurden von Pfarrer Johannes Freitag gesegnet.

 

Zusätzlicher Schutz für die Umwelt

Saubermacher sorgt bei seinen Betriebsanlagen auch für ausreichend Grünflächen. Am Standort in Trofaiach wurden nun Bienen der Rasse Carnica angesiedelt, die in eigens dafür gestaltete 1.100 Liter-Abfallcontainer untergebracht sind. Mit zehn Völkern leistet das Unternehmen einen weiteren Beitrag zum Erhalt der Bienen und produziert zudem bis zu 300 Kilogramm feinsten Blütenhonig pro Saison.

R. Mittermayr/ Vorstand Saubermacher, H. Roth/ Gründer Saubermacher, G. Ketzler/ Vorstand Saubermacher, G. Ziehenberger/ Vorstand Saubermacher (v.l.n.r.), Bild: Saubermacher/ Russold

M. Abl/ Bürgermeister Stadtgemeinde Trofaiach, G. Ziehenberger/ Vorstand Saubermacher, H. Roth/ Gründer Saubermacher, M. Schickhofer/ Landeshauptmann Stellvertreter, R. Mittermayr/ Vorstand Saubermacher (v.l.n.r.), Bild: Saubermacher/ Russold

Innenansicht Chemisch-Physikalische Aufbereitungsanlage, Bild: Saubermacher/ Pixelmaker

 
 

Kontakt

Bernadette Triebl-Wurzenberger
Saubermacher
+43 664 80 598 1013
b.triebl@saubermacher.at
http://www.saubermacher.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Österreichs größte Recyclingkonferenz

Die Recy & DepoTech ist die größte Abfallwirtschafts- und Recyclingkonferenz in Österreich mit mehr als 500 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. mehr →


Neue Trenntechnik für Altkunststoffe

Neue Verfahren um aus Abfallfraktionen Altkunststoffe zurückzugewinnen, sind bei Industrieunternehmen aufgrund verschärfter EU-Richtlinien gerade hoch im Kurs. mehr →


Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →