Feierliche Staatspreisverleihung

31. Oktober 2018

 

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH.


 

Spannende und innovative Umwelttechnologieprojekte wurden in Graz mit dem Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie ausgezeichnet

 

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH.

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt- und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH. Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Bundesminister Norbert Hofer gratulieren den PreisträgerInnen zu dieser bedeutenden Auszeichnung.

„Österreich verfügt über überdurchschnittlich viele innovative Unternehmen in den Bereichen Umwelttechnologie und erneuerbare Energie. Mit ihren leistungsstarken Technologien und innovativen Produkten tragen sie zu Wachstum, Wohlstand sowie Arbeitsplätzen bei und sind sowohl national als auch international sehr erfolgreich“, betont Bundesministerin Elisabeth Köstinger.

„Österreichische Energie- und Umwelttechnologieunternehmen sind wichtige Impulsgeber für die zukünftige Energieversorgung, die intelligente Produktion der Zukunft sowie für die biobasierte Industrie. Auf den internationalen Märkten genießt diese Branche aus Österreich mittlerweile einen hervorragenden Ruf und trägt maßgeblich zum Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs bei“, unterstreicht Bundesminister Norbert Hofer.

 

Folgende Projekte sind die Gewinner des Staatspreises2018 Umwelt und Energietechnologie und des Sonderpreises2018 Ressourceneffizienz:

Kategorie Umwelt, Klima und Energie: In Vertretung von Bundesministerin Köstinger prämierte Generalsekretär DI Josef Plank die ecop Technologies GmbH für das Projekt ROTATION HEAT PUMP. Es handelt sich dabei um eine industrielle Wärmepumpe, die einen anderen physikalischen Prozess nutzt als konventionelle Wärmepumpen. Zielkunden sind vor allem Fernwärmebetreiber und Industriebetriebe, mit Temperaturen bis 150°C, aber auch Kälteerzeugung ist möglich.

 

Kategorie Forschung und Innovation: Für das Projekt SOLH2UB erhielt die Fronius International GmbH durch Sektionschef Mag. Christian Weissenburger in Vertretung von Bundesminister Norbert Hofer die Auszeichnung. Es wird als dezentraler Knotenpunkt Sonnenenergie in Form von grünem Wasserstoff gespeichert und damit eine innovative Kopplung der Sektoren Strom, Mobilität und Wärme ermöglicht.  Für das Ziel, den Energiebedarf mit 100% erneuerbaren Quellen zu decken, liefert das Projekt von Fronius einen wichtigen Puzzlestein.

 

Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz: Die Compuritas GmbH wurde für das Projekt HaaS (Hardware as a Service) in Vertretung von Bundesministerin Köstinger durch Generalsekretär DI Josef Plank prämiert. Durch die einzigartige Mischung aus einem hochwertigen Reuse-Effekt samt eklatanter Lebenswegverlängerung, Bewusstseinsbildung im öffentlichen Bereich, der Schaffung von Arbeitsplätzen für qualifizierte Fachkräfte und einem erfolgreichen Geschäftsmodell, konnte Compuritas einstimmig als Sonderpreisträger bestimmt werden.

 

Weitere nominierte Projekte, die heute die verdiente Anerkennung erhielten, sind in der Kategorie Umwelt, Klima und Energie: eologix sensor technology gmbh „smart sensors for smart surfaces“ sowie die Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft „Lithium-Ionen-Batterierecycling“, und in der Kategorie Forschung und Innovation: AEE INTEC „COMTES – Kompakte Speicherung von Wärme und Kälte durch Feststoffsorption“ sowie ARGE Bauteilaktivierung „Energiespeicher Beton“. Für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz waren Das Gramm / Das Dekagramm „Verpackungsfrei einkaufen in Graz“ sowie Sonnenklee GmbH „Baustroh – bio, regional, zertifiziert“ nominiert.

Anlässlich der Staatspreisverleihung fand außerdem die „Hans Roth Umweltpreisverleihung“ für innovative wissenschaftliche Arbeiten junger AkademikerInnen statt.

Die Fachkonferenz envietech2018 im Vorfeld hatte zum Ziel, die Auseinandersetzung mit Innovationen im Technologie-Bereich und der Nachhaltigkeit anzuspornen sowie Denkräume für Innovationen und Nachhaltigkeit zu schaffen. Beide Veranstaltungen wurden vom GreenTech Cluster unterstützt.

 

Besonderer Dank gilt auch unseren Sponsoren und Partnern:
Gold-Sponsoren: Saubermacher, Brauunion, Energie Steiermark
Silber-Sponsor: Komptech
Bronze-Sponsoren: Energie Graz, Odörfer, KPC, Hörmann
Kulinarik: Puntigamer, gourmetfein

 

Offiziellen Presseaussendung als pdf

Weitere Informationen zu Nominierten und Gewinnern.

Unsere Sponsoren und Partner

 

Lisa Auer, MA
Jack Coleman Advertising + Brandmarketing
Tel: +43 (0) 316 309221, E‐Mail: la@jack‐coleman.com 

Daniel Kosak
Pressesprecher der Bundesministerin Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus 
Tel: + 43 (1) 71100 6069181, E‐Mail: daniel.kosak@bmnt.gv.at 

Volker Höferl
Pressesprecher des Bundesministers Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: +43 (1) 711 62 658121, E‐Mail: volker.hoeferl@bmvit.gv.at 

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Crowdfunding: Balkon-Kraftwerk nimmt 160.000 Euro-Hürde

Schon in den ersten Tagen der Crowdfunding-Kampagne hat das steirische Start-up EET die Hürde von 160.000 Euro genommen. mehr →


Eisfreie Windräder

Inzwischen wird bereits jedes zweite Windrad in Österreich mit einem Eisdetektionssystem von eologix ausgestattet. mehr →