EU verbietet endlich die Einfuhr von illegalem Holz

12. Oktober 2010

 

WWF: Verbraucher aber noch nicht vor illegalen Produkten geschützt


Wien/Brüssel, 12. Oktober 2010 – Der EU-Rat hat soeben in Brüssel das EU-Holzhandelsgesetz angenommen. Damit wird die Einfuhr illegaler Holzprodukte nach Europa künftig endlich verboten. Wer Holz und Holzprodukte als erster in der EU auf den Markt bringt (so genannte “Erst-in-Verkehrs-Bringer”), muss bald die legale Herkunft nachweisen. Die EU ist einer der größten Märkte für Holzprodukte aus illegaler Herkunft, deshalb hat der WWF seit Jahren für dieses Gesetz gekämpft. Die Umweltschutzorganisation begrüßt das Gesetz sehr, hält es jedoch nicht uneingeschränkt für einen großen Wurf. Nina Griesshammer, WWF-Expertin für Forstpolitik und Tropenwaldschutz: “Höchst problematisch ist, dass nicht alle Holz- und Papierprodukte wie zum Beispiel Druckerzeugnisse wie Bücher und Magazine nicht unter die neue Regelung fallen und nach wie vor aus illegalem Einschlag stammen können. Das darf nicht so bleiben.” Die WWF-Expertin kritisiert auch die lange Zeit bis zum Inkrafttreten des Gesetzes: “Das Gesetz gilt erst in 27 Monaten, bis dahin können sich die Holzkonzerne auf Kosten der Wälder und des Klimas weiter austoben.”

Die eigentliche Arbeit steht erst jetzt an: “Wir sind gespannt, ob die europäischen Unternehmen schnell eine effiziente und strenge Rückverfolgung der Handelskette aufbauen, damit kein illegales Holz mehr in die Europäische Union gelangt. Außerdem werden wir sehr genau darauf achten, dass die EU-Mitgliedsstaaten saftige Sanktionen für diejenigen verhängen, die uns Verbrauchern trotz des Gesetzes illegales Holz andrehen wollen.”

Laut einer Studie des WWF stammen zwischen 16 und 19 Prozent der Holzimporte in die Europäische Union aus illegalen Quellen. Die Definition bezieht sich auf Gesetzesverstöße bei Ernte, Transport, Einkauf oder Verkauf des Holzes.

Quelle: WWF, 12.10.2010

Weitere Informationen:
MMag. Franko Petri, WWF-Pressesprecher, Tel. +43 1/48817 231 oder +43 676/83488231, Email: franko.petri@wwf.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Grüne Wärme für Straßburg

Das Büro für Erneuerbare Energie Ing. Leo Riebenbauer war federführend bei der Planung der Biomasse-Nahwärme-Heizung für ein europaweites Vorzeigeprojekt in Straßburg. mehr →


Turbinen für weltgrößtes Pumpspeicherkraftwerk

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat einen Auftrag für die Lieferung von zwei drehzahlgeregelten Pumpturbinen für das weltweit größte Pumpspeicherkraftwerk an Land gezogen. mehr →


Neu: Mieten von Recycling Maschinen

Die Sharing-Economy erreicht nun auch die Recycling-Industrie. Komptech bietet als internationaler Technologieanbieter für die mechanische und biologische Behandlung fester Abfälle und Biomasse ab sofort bestimmte Zerkleiner, Siebmaschinen und Separatoren aus seinem Portfolio zum Mieten an. Die Kunden können dabei zwischen eine Kurzmiete von wenigen Tagen bis hin zu Langzeitmieten von mehreren Monaten wählen. Ein vollständiger Service inklusive Wartung und Verschleißteile ist ebenfalls inkludiert. Dadurch können Unternehmen auftragsbedingte Spitzen abdecken oder neue Technologien erproben. mehr →