Erfolg durch Blick aufs ganze Produktleben

9. September 2015

 

Green Tech Cluster-Eco Technologieradar

Europäische Gesetze und grüner werdende Branchen schaffen neue Geschäftschancen in der Umwelttechnik. JOANNEUM RESEARCH und Eco World Styria laden am 29.09.2015 zum Workshop „Life Cycle Assessment in der Energie- und Umwelttechnik“ ein. Erfahren Sie mehr über die europäischen und nationalen Richtlinien und profitieren Sie vom Einsatz der Lebenszyklusanalyse für Ihren Unternehmenserfolg.


 

 

WORKSHOP „LIFE CYCLE ASSESSMENT IN DER ENERGIE- UND UMWELTTECHNIK“

Dienstag, 29.09.2015
Ort: Impulszentrum Graz West, Reininghausstraße 13 (AT) Graz

Wir laden Sie zu diesem Workshop rund um das Thema Lebenszyklusanalyse am Dienstag den 29.09.2015 ab 14:00 herzlich ein.

Der Workshop:
Erfahren Sie aus erster Hand was sich auf europäischer und nationaler Ebene in Bezug auf die Einführung von Lebenszyklusanalysen (LCA) tut. Lernen Sie die Methode und die konkrete Umsetzung einer LCA für Produkte, Dienstleistungen und Betriebsstandorte kennen. Lassen Sie sich ein Softwaretool zur Nachhaltigkeitsbewertung und Umsetzungsbeispiele zeigen. Und erfahren Sie aus der Praxis warum Unternehmen auch ohne gesetzliche Vorgaben auf den Einsatz von LCA setzen und damit Unternehmenserfolg generieren können. Von diesem Workshop profitieren Institutionen, für die LCA verpflichtend werden sowie Unternehmen, die aus Marketing- oder Optimierungsgründen die Umweltauswirkungen Ihrer Produkte und Dienstleistungen bewerten möchten. Erfahren Sie in dieser Runde wie es gelingt.

Hintergrund:
Eco World Styria hat gemeinsam mit dem Department Resources von JOANNEUM RESEARCH ein Green Tech Radar zum Thema Lebenszyklusanalyse entwickelt. Gesetzliche Rahmenbedingungen und europäische Verordnungen rücken die Lebenszyklusanalyse zunehmend ins Rampenlicht. Bis 2016 ist eine Verpflichtung zur Durchführung von Ökobilanzen für Großunternehmen, Energieversorger, etc. zu erwarten. Darauf aufbauend dient dieser Workshop der Wissensvermittlung und der Vernetzung von Anbietern und Umsetzern in diesem Bereich.

Programm:
14:00 – 14:15: Get Together und Begrüßung durch Eco World Styria

14:15 – 14:45: Wolfgang Pekny, footprint-consult „You can`t manage what you can’t measure – das Vermessen der Auswirkungen menschlicher Aktivitäten im Raumschiff Erde”

14:45 – 14:55: Hanna Schreiber, Umweltbundesamt „Überblick über die Environmental Footprint Initiative der Europäischen Kommission“

14:55 – 15:15: Gerfried Jungmeier, Joanneum Research „Die Lebenszyklusanalyse zur Umweltbewertung – Methode und Fallbeispiele“

15:15 – 15:30: Fritz Hinterberger, SERI „Das MONA-Tool von Akaryon. Softwaretool und Beispiele der Umsetzung in Bezug auf Betriebsstandortanalyse“

15:30 – 15:50: Karl Steinwender, Gesvit-Consalt „Praxisbeispiel Systemtischlerei von der Kundenforderung, gelebtem ecodesign bis zur Förderkulisse“

15:50 – 16:20: Fragen und Diskussion

16:20 – 17:00: Abschluss Gespräche und Vernetzung beim Buffet

Anmeldung für den Workshop unter koinegg@eco.at. Bei Fragen stehe ich Ihnen auch telefonisch unter 0316 407744-13 zu Verfügung.

 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Neue Wertschöpfung durch die digitale Abfallwirtschaft

Der Aufholbedarf, aber auch die Chancen für Unternehmen der Abfallwirtschaftsbranche durch Digitalisierung sind sehr groß. Genau diese Chancen für neue Wertschöpfung durch Digitalisierung in der Abfallwirtschaft standen im Mittelpunkt des Workshops am 14. Juli 2018. mehr →


Innovation made in Styria – Holzbaupionier Kulmer zeigts vor!

Frei nach dem Motto „ressourcenschonend, smart & spektakulär“ lud der Holzcluster gemeinsam mit dem Green Tech Cluster am 6. Juni ins steirische Pischelsdorf zu einem stärkefeldübergreifenden Clustertreffen bei Kulmer Holz-Leimbau. mehr →


Nachlese: TopRunner Start-up Workshop

In diesem Green Tech TopRunner Workshop hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich mit der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Start-ups auseinanderzusetzen, um so neue Impulse für Innovationen zu erhalten. Michael Wlaschitz und Janos Török von Pioneers führten fachlich durch den Workshop und gaben am Vormittag eine Einführung in die Arbeitsweise und Besonderheiten von Start-ups. mehr →