Energieregion Weiz-Gleisdorf für Österreichischen Klimaschutzpreis nominiert

6. Oktober 2010

 

Minus 25% CO2 innerhalb von 5 Jahren – das ist das erfreuliche Ergebnis des Projektes „Energy in minds!“ mit dem die 17 Gemeinden der Energieregion Weiz-Gleisdorf in den letzten Jahren den Umstieg auf erneuerbare Energieträger und Effizienzmaßnahmen gefördert haben. Den „sorgsamen Umgang mit Energie“ hat inzwischen schon fast jede Region und Stadt in ihrem Leitbild. […]


 

Minus 25% CO2 innerhalb von 5 Jahren – das ist das erfreuliche Ergebnis des Projektes „Energy in minds!“ mit dem die 17 Gemeinden der Energieregion Weiz-Gleisdorf in den letzten Jahren den Umstieg auf erneuerbare Energieträger und Effizienzmaßnahmen gefördert haben.
Den „sorgsamen Umgang mit Energie“ hat inzwischen schon fast jede Region und Stadt in ihrem Leitbild. Solar- und Energieregionen schießen wie Pilze aus dem Boden. Für die Region Weiz-Gleisdorf stellte sich daher vor Jahren die Frage, welche Stärken in der Region zur Verfügung stehen und wie daraus ein nächster Schritt hin zu mehr Energiebewusstsein und Umstieg auf erneuerbare Energieträger geschafft werden kann.

Der Lösungsansatz lag in einer Kombination von breiter Öffentlichkeitsarbeit, kostenloser Energieberatung und Fördermaßnahmen für die Bevölkerung in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gewerbe. Nicht eine einzelne Maßnahme, ein Heizwerk, ein Windrad,… sondern ein „Konzert verschiedener Aktivitäten“ sollte das Bewusstsein in der Bevölkerung für Energiefragen wecken.

Die Bilanz nach nur 5 Jahren:
o 16.000 m² Wohn- und Büroflächen auf Energiestandard „Neubau“ modernisiert
o Ein- und Mehrfamilienhäuser mit zusammen 12.800 m² Nutzfläche mit Energiebedarf unter 45 kWh/ m².a neu errichtet.
o 119 Solaranlagen mit insgesamt 3.500 m² (2.800 kWth) solare Kombianlagen für Warmwasser und Heizung
o 110 kWp Photovoltaik-Anlagen in Ein- und Mehrfamilienhäusern
o 122 Pelletsanlagen mit gesamt 1.800 kWth bei gleichzeitiger Sanierung der Wohngebäude (unter 100 kWh/m².a)
o Erweiterung des Biomasse-Fernwärmenetzes der Stadt Weiz (zusätzlich 2.500 kWth)
o 21 Biomasse-Mikronetze mit insgesamt 2.800 kWth Kesselleistung
o Erneuerung der Straßenbeleuchtung in 8 Gemeinden
o Errichtung von 2 Pflanzenöltankstellen und Umrüstung von 8 PKW´s

Der Österreichische Klimaschutzpreis, vergeben von ORF und Lebensministerium, zeichnet auch im Jahr 2010 wieder die besten Projekte für aktiven Klimaschutz aus. Von insgesamt 310 Einreichungen hat eine Jury das Projekt „Minus 25% CO2 in 5 Jahren – Region Weiz-Gleisdorf schafft mit „Energy in Minds!“ Einzug in die Europa-League der Energieregionen“ unter die 4 besten der Kategorie „Regionen & öffentlicher Raum“ nominiert.

Projektvorstellung:
Dienstag, 19. Oktober 2010 um 18:30 Uhr in der Sendung „Konkret“ (ORF 2)

Dann folgt die Publikumsabstimmung – online auf www.klimaschutzpreis.at und am Freitag, 22.10.10 nach der Sendung „Konkret“ per Telefon. Entscheidend für die Auswahl der Preisträger/innen ist die höchste Punktezahl aus Jury- und Zuseher-Bewertung.

Also am 19. Oktober 2010 um 18:30 Uhr ORF 2 aufdrehen und ab Freitag, 22.10.10 für die Energieregion Weiz-Gleisdorf stimmen. Die Gewinner aus insgesamt 4 Kategorien stehen dann am 8. November 2010 fest und dürfen dann die begehrten Klimaschutzpreis-Statuetten mit nach Hause nehmen.

Das Projektteam: Feistritzwerke STEWEAG GmbH, W.E.I.Z – Weizer Energie- Innovations- Zentrum und AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC).

Quelle: AEE INTEC / 6.10.2010

Elektrofahrzeuge für Kinder beim „Energy Day“ in Weiz

Beim „Energy Day“ wurde Information mit Spaß verbunden – Das Biofest im Weiz war ein idealer Rahmen

Energiesparlampen-Aktion „Zahl 1 – Nimm 2“. Über 5.000 Energiesparlampen wurden dabei „verteilt“

Pflanzenölbetriebener Traktor – umweltfreundlich mobil

Eine der ersten Plusenergiesiedlungen Österreichs wurde in Weiz errichtet. Die in passivhausbauweise errichteten Tannenholz-Häuser haben alle eine Photovoltaikanlage, die mehr Strom erzeugen, als für den Betrieb der Lüftungswärmepumpen benötigt werden

Passivhaussanierung Bezirkspensionistenheim Weiz – Auch ältere Menschen haben Anspruch auf ein behagliches Wohnklima

Zu 100% „erneuerbar“ versorgt sich die Familie F. in ihrem strohgedämmten Passivhaus mit Solaranlage und Pelletsheizung. Der elektrische Strom kommt von der Photovoltaikanlage

 

Weitere News zu diesem Thema

Magazine: Visionäre Grätzelzellen, Predictive Maintenance & Upcycling

Die Technologieführerschaft in der Umwelttechnik haben die Unternehmen im Green Tech Valley fest im Blick. Entdecken Sie in der Dezember-Ausgabe des Green Tech Magazines „World‘s 1st-Projekte“ voller steirischer Innovationen, Pioniergeist und Know-how. mehr →


Delegationsbesuch des Shanghai Small & Medium-sized Enterprises Development Service Center

Am 14. November besuchte eine chinesische Delegation des „Shanghai Small & Medium-sized Enterprises Development Service Center“ das Green Tech Valley. mehr →


Nachlese: Predictive Maintenance für Service-Exzellenz und neue Wertschöpfung

Das Thema Predictive Maintenance, der „vorausschauenden“ oder „vorhersagenden“ Instandhaltung, bietet eine vielversprechende Kombination von Service und Digitalisierung. mehr →