Energiemix aus Sonne, Biomasse und Gas liefert umweltfreundliche Wärme in Gleisdorf!

21. Februar 2013

 

Mit der Fertigstellung des größten solaren Biomasseheizwerkes im Herbst 2012, das nun einen Teil der Gleisdorfer Innenstadt mit Wärme versorgt, wurde ein weiterer Meilenstein auf dem Weg 100% Wärme aus erneuerbarer Energie in Gleisdorf zu erzeugen, gesetzt. Dieses steht im Zentrum von Gleisdorf auf dem Betriebsgelände der Feistritzwerke-STEWEAG und der Stadtwerke, hat zwei Biomasseheizkessel mit […]


Mit der Fertigstellung des größten solaren Biomasseheizwerkes im Herbst 2012, das nun einen Teil der Gleisdorfer Innenstadt mit Wärme versorgt, wurde ein weiterer Meilenstein auf dem Weg 100% Wärme aus erneuerbarer Energie in Gleisdorf zu erzeugen, gesetzt. Dieses steht im Zentrum von Gleisdorf auf dem Betriebsgelände der Feistritzwerke-STEWEAG und der Stadtwerke, hat zwei Biomasseheizkessel mit 1.700 Kilowatt Heizleistung, die mit Hackschnitzel aus der Region beheizt werden. Auf dem Dach des Heizhauses erzeugt ein Windrad mit einer Leistung von 2.500 Watt Strom und eine 360 m² große Sonnenkollektoranlage liefert Wärme, die in zwei Pufferspeicher mit je 25.000 Liter gespeichert wird.

Mit der Inbetriebnahme dieser solaren Biomasseanlage hat Gleisdorf sein Klimaschutzziel, in dem der Gemeinderat 2009 beschlossen hat bis 2015 20% der Heizwärme für Häuser und Wohnungen mit umweltfreundlicher erneuerbarer Energie aufzubringen, nun schon erreicht.

Intelligentes Wärmenetz – ein Zukunftsprojekt ist in Gleisdorf bereits Wirklichkeit
Bei der Umsetzung des Klimazieles werden vom Hauptakteur Stadtwerke Gleisdorf ganz neue Wege beschritten. Es wurde bzw. wird ein intelligentes Wärmenetz aufgebaut in dem Sonne, Biomasse und Gas gemeinsam genutzt werden. Dafür wurden Biomasseheizwerke, Sonnenkollektoranlagen, Pflanzenöl Blockheizkraftwerke, ein Mini Gasgenerator, Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen, sowie dezentrale Pufferspeicher errichtet und diese Anlagen sind über Wärmeleitungen miteinander und mit den Kundenanlagen verbunden. Zwischen Heizungs- und Kundenanlagen sind noch Glasfaserleitungen verlegt, sodass die Heizungsanlagen in Abhängigkeit vom Wärmebedarf der Kundenanlagen mit Lichtgeschwindigkeit optimal gesteuert und betrieben werden können.

Das Besondere an diesem intelligenten Wärmenetz ist aber wohl der kombinierte Einsatz von erneuerbarer und fossiler Energie, wo Sonne, Biomasse, Pflanzenöl und Gas je nach Angebot und Bedarf optimal genutzt wird. Durch diese verschiedenen Erzeugungsanlagen ist somit eine kostenoptimierte Wärmeerzeugung möglich, denn es werden die Stärken jeder Energiequelle bestens eingesetzt. So wird natürlich vorrangig die kostenlose Sonnenenergie und die umweltfreundliche Biomasse für die Abdeckung der Wärmegrundlast verwendet und das Gas kommt nur kurzzeitig beim Auftreten von Wärmespitzen zum Einsatz. Dabei wird die kostenlose Energie Sonne maximal genutzt und die Biomasseheizkessel werden durch einen gleichmäßigen Wärmebetrieb mit einem hohen Wirkungsgrad betrieben. Der kombinierte Einsatz von erneuerbarer und fossiler Energie ist wirtschaftlich der sinnvolle Zwischenschritt auf demWeg zur 100% Energieabdeckung mit erneuerbarer Energie!

Sonnenkollektoren der Kunden liefern Energie in das intelligente Wärmenetz
In Zukunft ist nun geplant die überschüssige Wärme von dezentralen privaten Sonnenkollektoren in das Wärmenetz einzubinden und dadurch die Möglichkeit auch für einen Wärmeverkauf zu schaffen. Dabei kaufen die Kunden nicht nur Wärme, sondern können auch ihre Sonnenenergie Überschusswärme vor allem in den Sommermonaten an die Stadtwerke Gleisdorf verkaufen.

Impulse für die Umwelt und Wirtschaft durch den Aufbau eines intelligenten Wärmenetzes
Die Stadtwerke Gleisdorf betreiben 45 Heizanlagen und beliefern daraus 520 Kunden mit Wärmemengen von ca 10.000 Millionen Kilowattstunden im Jahr. Das sind ca 30% des gesamten Gleisdorfer Haushaltswärmebedarfes. 60% dieser verkauften Wärmemenge werden mit erneuerbarer Energie erzeugt und somit ist das Gleisdorfer Klimaschutzziel bei der Heizwärme bereits jetzt schon erreicht. Aber nicht nur dem Klima tun die Aktivitäten der Stadtwerke gut, sondern auch die einheimische Wirtschaft profitiert davon. Denn seit der Einführung des Gleisdorfer Klimaschutzprogrammes im Jahre 2009 wurden von den Stadtwerken Gleisdorf ca 3,5 Millionen Euro der regionalen Wirtschaft zugeführt.

Quelle: Feistritzwerke-STEWEAG-GmbH

Solares Biomasseheizwerk Gleisdorf

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Weltweit modernste Kühlgeräteaufbereitungsanlage

Rumpold Tschechien, eine 100 % Tochter von Saubermacher, hat den Zuschlag für die Entsorgung und Aufbereitung von rund 160.000 Kühlgeräten erhalten. mehr →


Nachlese: Chancen durch BIM und Ihr Einstieg für neue Marktchancen

Building Information Modeling (BIM) ist das neue Trendwort in der Baubranche und die Märkte in denen BIM zum Einsatz kommt wachsen. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club, Oktober 2017

Querdenken neuer Ideen und die Entwicklung innovativer F&E-Projekte standen auch diesmal wieder im Mittelpunkt des Green Tech Innovators Clubs am Dienstag, 17. Oktober 2017. mehr →