ECO World Styria – Mitgliedsbetriebe gewinnen Österreichischen Klimaschutzpreis

23. November 2010

 

EU-Projekt „Energy in minds!“ in der Kategorie Regionen und öffentlicher Raum ausgezeichnet


Die erfolgreiche Zusammenarbeit von 17 Gemeinden der Region Weiz-Gleisdorf in der Oststeiermark, die sich schon sehr lange mit dem Thema „Energie“ auseinandersetzen, überzeugte sowohl Fachjury als auch die breite Öffentlichkeit bei der diesjährigen Wahl der Preisträger zum Österreichischen Klimaschutzpreis der von ORF und Lebensministerium vergeben wird. Mehr Energiebewusstsein und Umstieg auf erneuerbare Energieträger waren das Ziel der Projektträger Feistritzwerke STEWEAG GmbH, W.E.I.Z – Weizer Energie- Innovations- Zentrum und AEE-Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC).

Der Lösungsansatz lag in einer Kombination von breiter Öffentlichkeitsarbeit, kostenloser Energieberatung und Fördermaßnahmen für die Bevölkerung in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gewerbe erklären die Projektverantwortlichen Franz Kern (W.E.I.Z) und Ewald Selvička (AEE INTEC). Nicht eine einzelne Maßnahme sondern ein „Konzert verschiedener Aktivitäten“ hat das Bewusstsein in der Bevölkerung („Energy in minds!“) für Energiefragen geweckt freut sich Robert Kohl von den Feistritzwerken.

Minus 25% CO2 innerhalb von 5 Jahren – das ist das erfreuliche Ergebnis des Projektes bei dem nicht nur die Europäische Kommission sondern auch die 17 Gemeinden der Energieregion Weiz-Gleisdorf in den letzten Jahren den Umstieg auf erneuerbare Energieträger und Effizienzmaßnahmen gefördert haben so Bürgermeister Helmut Kienreich (Weiz) und BGM Christoph Stark aus Gleisdorf.

Die Bilanz nach nur 5 Jahren:
o 16.000 m² Wohn- und Büroflächen auf Energiestandard „Neubau“ modernisiert
o Ein- und Mehrfamilienhäuser mit zusammen 12.800 m² Nutzfläche mit Energiebedarf unter 45 kWh/ m².a neu errichtet.
o 119 Solaranlagen mit insgesamt 3.500 m² (2.800 kWth) solare Kombianlagen für Warmwasser und Heizung
o 110 kWp Photovoltaik-Anlagen in Ein- und Mehrfamilienhäusern
o 122 Pelletsanlagen mit gesamt 1.800 kWth bei gleichzeitiger Sanierung der Wohngebäude (unter 100 kWh/m².a)
o Erweiterung des Biomasse-Fernwärmenetzes der Stadt Weiz (zusätzlich 2.500 kWth)
o 21 Biomasse-Mikronetze mit insgesamt 2.800 kWth Kesselleistung
o Erneuerung der Straßenbeleuchtung in 8 Gemeinden
o Errichtung von 2 Pflanzenöltankstellen und Umrüstung von 8 PKW´s

Mit dem Projekt „Energy in Minds!“ ist es gelungen, einen starken Impuls für ein nachhaltiges Energieversorgungssystem zu setzen. Nachdem „Energy in Minds!“ als einziges CONCERTO-Konsortium die CO2-Reduktionsziele in der vorgesehenen Zeit auch geschafft hat, ist die Energieregion Weiz-Gleisdorf auch innerhalb der Europäischen Union bekannt geworden. Damit diese Entwicklung auch so weitergeht, sind weitere Projekte geplant und Weiz-Gleisdorf wird versuchen auch weiterhin in der Europa-League der Energieregionen „mitzuspielen“..

Das Projektteam: Feistritzwerke STEWEAG GmbH, W.E.I.Z – Weizer Energie- Innovations- Zentrum und AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC.

Quelle: AEE INTEC / 16.11.2010

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

2 Weltneuheiten im Science Tower

Der 60 Meter hohe Science Tower der SFL technologies strahlt als Leuchtturm der Smart City Graz mit wegweisenden grünen Technologien international aus. mehr →


Erster Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group

Am Mittwoch, 20. September 2017, fand im Ecoport der Firma Saubermacher gemeinsam mit dem Green Tech Cluster der erste Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group statt. mehr →


Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →