E-Spot „elektromobilisiert“ die Steiermark

7. März 2011

 

Die von Elsta Mosdorfer entwickelte Stromtankstelle „e-spot“ elektromobilisiert die Steiermark. Zahlreiche „e-spots“ sind bereits in Betrieb und weitere konkrete Projekte geplant.Das steirische Unternehmen, Elsta Mosdorfer mit Sitz in Kaindorf/Sulm entwickelt und fertigt Schranksysteme zur Energieverteilung und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema „Elektromobilität“. Im Jahr 2010 wurden die ersten Stromtankstellen der Marke „e-spot“ auf den […]


 

Die von Elsta Mosdorfer entwickelte Stromtankstelle „e-spot“ elektromobilisiert die Steiermark. Zahlreiche „e-spots“ sind bereits in Betrieb und weitere konkrete Projekte geplant.

Das steirische Unternehmen, Elsta Mosdorfer mit Sitz in Kaindorf/Sulm entwickelt und fertigt Schranksysteme zur Energieverteilung und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema „Elektromobilität“. Im Jahr 2010 wurden die ersten Stromtankstellen der Marke „e-spot“ auf den Markt gebracht und in Betrieb genommen. Zu den ersten Kunden zählte das steirische Energieversorgungsunternehmen Energie Steiermark. Aktuell können Elektroauto-, Elektrofahrrad- oder Segway-Besitzer ihre Batterien unter anderem im Fahrtechnikzentrum Fohnsdorf, am Hauptplatz in Fernitz oder am Gemeindeplatz in Laßnitzhöhe, an Energie Steiermark „e-spots“ aufladen. Auch die Pichlerwerke in Weiz nutzen den „e-spot“, um mit ihrem Fuhrpark mobil zu bleiben. In der Vertriebsstrategie forciert man neben Energieversorgungsunternehmen, auch die Gemeinden, die Tourismusbranche und Industriebetriebe.

Im Rahmen des Projektes „Ich teste ein Elektroauto“ der steirischen Wirtschaftskammer wurde im Jänner ein Elektroauto an Elsta Mosdorfer zu „e-spot“ Praxistests am Firmengelände übergeben. Die zusätzlich gewonnenen Erkenntnisse über das Laden von Elektrofahrzeugen dienten weiteren Optimierungen der Stromtankstellen. Im Frühjahr 2011 soll laut Geschäftsführer Ing. Franz Leinholz auch ein für die Öffentlichkeit zugänglicher „e-spot“ am Werksgelände in Kaindorf/Sulm in Betrieb genommen werden. Anfang April wird im Naturparkzentrum Grottenhof in Kaindorf ein „e-spot“ eröffnet und weitere „e-spots“ werden noch dieses Jahr im ekz Weinland, am Leibnitzer Hauptplatz sowie in der Konzernzentrale der KNILL Gruppe in Weiz angebracht.

Ein Unterschied zu anderen Stromtankstellen liegt in der Verwendung von speziellem glasfaserverstärkten Verbundwerkstoff, das höchte elektrische Sicherheit garantiert. Durch ein Norm-Vorzählerteil eignet sich der „e-spot“ für die einfache, direkte Integration in EVU Netze. Weiters ist nicht nur ein individuelles Branding des „e-spots“ möglich, sondern auch Werbung und Ankündigungen über das integrierte Touch Panel.

Für Ing. Franz Leinholz ist allerdings klar: „Elektromobilität macht nur Sinn, wenn Stromtankstellen mit Alternativenergie aus zum Beispiel Photovoltaikanlagen oder Windparks gespeist werden.“ Aus diesem Grund sieht man sich nicht nur als Partner in der Verteilung von „erneuerbarer“ Energie, sondern zeigt auch Verantwortung durch eigene Alternativenergieprojekte wie beispielsweise mit einer eigenen Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 120 kWp am Dach des Tochterunternehmens in Deutschland.

Pressekontakt:
Mag. (FH) Christiane Harrer-Ficsòr
Tel.: 03172/2505-121
E-Mail: christiane.harrer-ficsor@knillgruppe.com
www.knillgruppe.com

Kontakt bei technischen Fragen:
Ing. Gerhard Tieber
Tel: 03452/71660-212 / Mobil: 0664/8262948
E-Mail: gerhard.tieber@elsta.com 
www.elsta.com 

ELSTA Mosdorfer ist führender Anbieter von Schranksystemen aus glasfaserverstärkten Verbundwerkstoffen und Partner der Elektrizitätswirtschaft. Mit weltweit 250 Mitarbeitern und Tochterunternehmen in Deutschland, Bosnien und Kroatien erwirtschaftete ELSTA Mosdorfer im vergangenen Wirtschaftsjahr 30 Mio € Umsatz (www.ELSTA.com). ELSTA Mosdorfer ist ein Unternehmen der KNILL Gruppe, einer internationalen Firmengruppe, die im Infrastrukturbereich mit Systemen und Lösungen für die Strom- und Datenübertragung tätig ist (www.knillgruppe.com).

Quelle: KNILL ENERGY HOLDING GMBH / 4.3.2011

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →


Guinness Weltrekord: Green Tech Cluster baut größte LED

Nun ist es offiziell: Der Green Tech Cluster ist Guinness Weltrekordhalter. mehr →