Der Öko-Cluster hat nach wie vor regen Zulauf

10. Januar 2012

 

Zuwächse hat der steirische Ökotechnik-Cluster Eco World Styria im vergangenen Jahr verzeichnen können. Insgesamt stieg die Zahl der Mitglieder von 149 auf 163, unter den Neuzugängen befinden sich bekannte Unternehmen wie Frigopol, Hereschwerke oder VTU Engineering, aber auch die steirische Industriellenvereinigung. Die Cluster-Betriebe machten im letzten verfügbaren Jahr 2009 mit insgesamt 25. 774 Beschäftigten einen […]


 

Zuwächse hat der steirische Ökotechnik-Cluster Eco World Styria im vergangenen Jahr verzeichnen können. Insgesamt stieg die Zahl der Mitglieder von 149 auf 163, unter den Neuzugängen befinden sich bekannte Unternehmen wie Frigopol, Hereschwerke oder VTU Engineering, aber auch die steirische Industriellenvereinigung. Die Cluster-Betriebe machten im letzten verfügbaren Jahr 2009 mit insgesamt 25. 774 Beschäftigten einen Umsatz von 2, 83 Milliarden € mit Umwelttechnik.


Veränderungen gab es auch in der Eigentümerstruktur des Ökotechnik-Clusters: Zu den bisherigen Eigentümern Steirische Wirtschaftsförderung, Land Steiermark und Stadt Graz kamen der Gleisdorfer Maschinenbauer Binder + Co, die obersteirische Equadrat-Gruppe, der oststeirische Biomasse-Heizungshersteller KWB und die Stallhofener Forschungszentrum für integriertes Bauwesen AG FIBAG.


Green Tech Valley


Cluster-Geschäftsführer Bernhard Puttinger will in den nächsten Jahren vor allem das Thema Technologieführerschaft forcieren: „Die Steiermark soll zu einer Art Green Tech Valley werden. Bis 2015 wollen wir, dass mindestens 20 unserer Mitgliedsunternehmen auf ihrem Gebiet weltweiter Technologieführer sind.“ Dazu sollen, so Puttinger, sowohl die Spitzenforschung und technologische Musterprojekte gestärkt werden, als auch Technologien international stärker transportiert werden. Thematisch will man auf die Bereiche Biomasse, Solar, Wasser-Technologien und Abfallmanagement fokussiert bleiben. Internationale Anerkennung hat die Eco World im Vorjahr bereits bekommen: Das US-Investorennetzwerk Cleantech. com hat den steirischen Cluster zum „Weltbesten Green Tech Cluster“ gewählt.


Öko-Cluster-GF Bernhard Puttinger will mehr Technologieführer

Quelle: Wirtschaftsblatt, 18.1.2011

 

Weitere News zu diesem Thema

Sustainable Development Goals als neuer Maßstab

Mit ausgeklügelten Berechnungen und Faktoren schafft das Tool von akaryon eine einfache Lösung, die das Berichten auf Basis der Sustainable Development Goals in Unternehmen erleichtert. In der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" wurden 17 SDGs festgehalten. Alle Mitgliedstaaten des UN-Gipfeltreffen im September 2015 verpflichteten sich dabei zur Umsetzung. Dadurch sollen die Standards der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erhöht werden. mehr →


Nachlese: INNOlounge

Gemeinsam mit dem Humantechnologiecluster, dem Holzcluster und dem Mobilitätscluster lud der Green Tech Cluster am Donnerstag, 19.04.2018 zur 2. INNOlounge, die im Rahmen des Förderprogramms Spitzen!Leistung stattfand.  mehr →


Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →