Der „kleine rote Bulle“ erobert die österreichische Dachstein-Bergwelt

10. Juni 2014

 

Elektro-Holzhäcksler STARCHL U-260mit weniger PS in den Formula „Biomasse“ unterwegs, dafür mit viel mehr an nachhaltigem Nutzen im alpinen ZerkleinerungseinsatzUnsere Kunde, die Rosifka KG, betreibt in Obertraun (OÖ) am Krippenstein auf einer Seehöhe von über 2.000 m eine Berg-Lodge (www.lodge.at) im Sommer- und Winterbetrieb einen Gastronomiebetrieb mit Übernachtungsmöglichkeit für Wanderer, Schitourengeher, Tagestouristen, Alpinkursteilnehmern und länger […]


 

Elektro-Holzhäcksler STARCHL U-260mit weniger PS in den Formula „Biomasse“ unterwegs, dafür mit viel mehr an nachhaltigem Nutzen im alpinen Zerkleinerungseinsatz

Unsere Kunde, die Rosifka KG, betreibt in Obertraun (OÖ) am Krippenstein auf einer Seehöhe von über 2.000 m eine Berg-Lodge (www.lodge.at) im Sommer- und Winterbetrieb einen Gastronomiebetrieb mit Übernachtungsmöglichkeit für Wanderer, Schitourengeher, Tagestouristen, Alpinkursteilnehmern und länger verweilenden Urlaubern.

Durch die Umstellung auf eine automatische Hackgutheizung, in Verbindung mit einer bereits installierten Solar- und Photovoltaikanlage zur Erhöhung der Energieautarkie, stand er vor der Problemstellung den laufenden Hackgutbedarf aus eigenem Forst – Durchforstungs-, Wind-, Schneebruch und Schadholz – möglichst direkt vorort ohne lange Transportwege bei der Lodge aufzubereiten und direkt in den Hackgutvorratsbunker einzubringen.

Dieses Holz wird vom Betreiber über den Sommer selbst aufgearbeitet und, teils aus sehr schwierigen Schutzwald- und Hanglagen, auch per gechartertem Lasten-Hubschrauber direkt zur Lodge gebracht, um dort, je nach Bedarf und Durchmesser, als volles Stammholz bis Durchmesser 260 mm oder als vorgetrocknetes Scheitholz, zu hochwertigen Holzschnitzel verarbeitet zu werden. Daneben werden im kleineren Umfang auch diverse genagelte Holzkisteln, -steigen, Kartons und holzartige Lebensmittelverpackungen aus dem laufenden Gastro- und Pensionsbetrieb mitzerkleinert und so ressourcenschonend untergemischt als Zusatzbrennstoff energetisch genutzt, anstatt als Abfall aufwändig entsorgt werden zu müssen.

Durch unsere langjährige Erfahrung und den sehr kundenspezifisch möglichen Bau unserer Zerkleinerer konnten wir für diese Anforderungen eine passende Stationärhäckslereinheit vom Typ U-260 (Einzugsgröße 260 x 370 mm) samt adaptierten Steuerelektronik und einer Austragungsschnecke in den Bunker anfertigen.

Besonderes Augenmerk mußte man, durch Vorgaben des lokalen Energieversorgers in dieser alpinen Region, auf eine nicht zu hohe Stromaufnahme des 30KW-E-Motores beim Start des Trommelhackers legen. Dies wurde zusammen mit steirischen Entwicklungspartnern mit Hilfe einer elektronischen Frequenumrichtersteuerung realisiert, die in die Basissteuerelektronik mitverbaut wurde. Wichtig war auch ein kompaktes, modulartiges Maschinendesign, da die Einheit zerlegt auf den Berg gebracht und dort in engen Platzverhältnissen im Keller des Hauptgebäudes eingebaut werden mußte.

Ende März wurde die zerlegte Maschineneinheit noch bei Schneelage über Pisten der Schiregion von der Krippenstein-Talstation aus mit Transportschlitten per Pistenraupe hochgebracht und mit Mitte Mai mit Einbau und Erstinbetriebnahme zur Brennstoffversorgung der 30KW-Biomasseheizung an den Kunden übergeben.

Neben der logistisch aufwendigen Aufbereitung, Verlieferung und Qualitätssicherung von normalem Waldhackgut gewinnt auch immer mehr die Zerkleinerung von holzartigen Rest- und Anfallmaterialen (wie Europaletten, Holzverschläge,…) Bedeutung, wie sie im Entsorger- und Recyclingbereich anfallen und hier in Österreich und Nachbarländern auch schon oft von Kunden unserer Firma (Baufirmen, Entsorger,…) als günstiges und hochwertiges Heizmaterial für deren eigene Biomasseheizungen oder zum Verkauf an Dritte genutzt werden. Die Abtrennung von allfälligen Metallteilen aus dem Hackgut, durch ein Abtrennungsband (direkt am Hacker als primäre Austragungsart oder auch als externes Band) mit einer Magnetabscheiderolle ist hier im Aufbereitungs- und Verwertungskonzept bereits mit vorgesehen.

STARCHL wood chippers – Infos zu Projekten / Kontaktperson:
Helmut Starchl jun., Tel. 0 35 77 – 81 509, Fax – 81 405, mail: helmut.starchl@starchl.at  www.starchl.at

Links:
Starchl – Holzhäckslerbau / wood chippers: http://www.starchl.at/
Lodge am Krippenstein: Fam. Rosifka http://www.lodge.at/

Bildmaterialien:
U-260-E – Austragungsschnecke
Mk 50 mit Metallabtrennband
Mk 62 mit direkten Austragungsband

 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Cluster-Treffen bei PVP

Wie sieht es hinter den Kulissen steirischer Green Tech Unternehmen aus? Um dieser Frage nachzugehen, öffnete PVP Photovoltaik beim Cluster-Treffen am Donnerstag, 13. Dezember exklusiv die Tore. mehr →


Schneller Innovieren

Neue Produkte oder Services müssen schneller entwickelt und am Markt erfolgreicher werden. Mit der neuen Plug & Play Innovation Box gelingt dies in wenigen Minuten. mehr →


Wo ist meine Mulde?

Der in Lebring ansässige Elektronikspezialist E.S.E. hat eine digitale Mulden Controlle kurz DIMUCON entwickelt. mehr →