Connect! – Grüner Datenaustausch

19. Februar 2018

 

Connect! verbindet Mensch und Maschine. Mit der neuen Kommunikationstechnologie von Komptech ist eine zustandsorientierte Instandhaltung jederzeit und überall in Echtzeit möglich. Das in die Maschinen integrierte Modul überträgt dabei u.a. Daten zu Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch und Leerlaufzeiten per Mobilfunk an einen zentralen Server. Dadurch lässt sich der Arbeitseinsatz exakt dokumentieren und die Wirtschaftlichkeit der Umwelttechnikmaschinen weiter optimieren. Von diesen und weiteren weiß-grünen Technologien konnten sich auch Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Landeshauptmann Herman Schützenhöfer vor Ort bei Komptech und Saubermacher überzeugen.


 

Connect! Mehr als nur gute Beziehungen.

 

Mit Connect! bietet Komptech ab Januar 2018 eine innovative Kommunikationstechnologie an, die den Kunden die Überwachung und Kontrolle ihrer Maschinen wesentlich erleichtert. Dass sich dadurch auch die Effizienz noch steigern lässt, macht dieses neue Angebot umso reizvoller.

Digitalisierung, Visualisierung oder Industrie 4.0: Die digitale Welt mit all ihren neuen Technologien ist im Arbeitsleben angekommen. Die heutige Arbeitswelt beinhaltet jedoch auch neue Anforderungen an den Daten-Austausch zwischen Kunden, Lieferanten und Anbietern, denn das Arbeitsumfeld hat sich vergrößert und ist noch komplexer geworden. Und genau an dieser Stelle können neue Kommunikationsformen ganz wesentlich dazu beitragen, den Überblick zu behalten und mit Hilfe dieser neuen Techniken auch die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit zu treffen. Mit seiner innovativen Monitoring- und Kommunikationstechnologie „Connect!“ bietet Komptech seinen Kunden ab Januar 2018 die Möglichkeit, die Verfügbarkeit und Effizienz ihrer Komptech-Maschinen entscheidend zu verbessern.

Kontinuierliches Monitoring bringt Sicherheit
Condition-Monitoring oder Zustands-Überwachung heißt das Zauberwort, um das es hier geht. Doch Komptech wäre nicht Komptech, hätte es diese schon bekannte Technologie einfach so übernommen. Der österreichische Technologieführer hat seine Neuentwicklung optimal auf seine Maschinen und die Einsatzbedingungen seiner Kunden zugeschnitten, ohne dabei die grundlegenden Erfolge des Condition-Monitorings zu ignorieren. Mit der kontinuierlichen Überwachung der Maschine kann jederzeit eine zustandsorientierte Instandhaltung gewährleistet werden, Vorhaltekosten lassen sich auf ein Minimum reduzieren, und die teilweise in Echtzeit analysierten Sensordaten bieten ein verlässliches und schnell reagierendes Informationssystem. Zwei Ziele stehen im Mittelpunkt: Sicherheit und Maschineneffizienz – Zielsetzungen also, die sich für den Kunden in jeder Beziehung bezahlt machen.

Exakte und abgestimmte Datenerfassung – gewusst wie
Und wie funktioniert das Ganze? Das Hardwaremodul für Connect! ist in der Maschine integriert und mit der zentralen Steuereinheit verbunden. Ereignisse und Diagnosecodes, aber auch Daten zu Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch, Leerlaufzeiten etc. werden vom Modul per Mobilfunk an einen zentralen Datenserver übertragen. Über die webbasierte Software-Applikation „Connect!“ stehen die Daten dann Endkunden, Zwischenhändlern, Vertriebspartnern und dem Hersteller zur weiteren Nutzung zur Verfügung. Connect! kann auf PC, Laptop, Tablet und Smartphones genutzt werden.

Immer wissen was los ist
Die Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand: Der Arbeitseinsatz lässt sich exakt dokumentieren, mit dem genauen Überblick über Betriebszustände, Verbrauchsdaten oder auch Leerlaufzeiten kann die Wirtschaftlichkeit der Maschine weiter optimiert werden. Kürzere und zuverlässig abgestimmte Reparaturzeiten erhöhen die Verfügbarkeit, kommen aber auch dem Hersteller und dem Service entgegen, der damit präziser auch im Sinne des Kunden seine Einsätze planen kann. Die Maschine lässt sich jederzeit genau orten, gerade beim Mieteinsatz ein wichtiger Faktor, um auch in diesen Fällen schneller agieren und kalkulieren zu können. Nicht zuletzt lassen sich anhand der Maschinendaten auch für die Maschine selbst problematische Einsatzbedingungen schneller erkennen, was wiederum der Lebensdauer der Maschine zu Gute kommt. Und last but not least, auch spätere Auswertungen des Maschineneinsatzes machen Sinn, wenn es um einen neuen, vielleicht vergleichbaren Auftrag geht.
So hilft Connect! nicht nur beim Austausch der Maschinendaten, sondern auch beim Austausch zwischen Kunden, Händlern und Vertriebspartnern. Ab 1. Jänner 2018 steht Connect! zur Verfügung – damit ausgerüstet ab Werk sind dann bereits Crambo, Terminator, Axtor, Topturn, Cribus, Nemus, Multistar L3 und Hurrifex.

Hier finden Sie weitere Informationen.

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


Flüssige Abfälle zu sauberem Wasser

Die neue Aufbereitungsanlage für Industrie- und Gewerbeabwässer in Trofaiach von Saubermacher vereint modernste Verfahren und höchste Umweltstandards. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →