Chancen-Check für Landfill Mining

4. Februar 2013

 

F&E. In der Steiermark werden in den nächsten drei Jahren die Möglichkeiten und Chancen für Landfill Mining untersucht. Darunter versteht man die Gewinnung von Rohstoffen aus Mülldeponien. Die Erkenntnisse sollen in ganz Österreich genutzt werden. Graz. In den nächsten drei Jahren wird unter der Federführung des steirischen Umweltclusters Ecoworld Styria in der Steiermark die Möglichkeiten […]


 

F&E. In der Steiermark werden in den nächsten drei Jahren die Möglichkeiten und Chancen für Landfill Mining untersucht. Darunter versteht man die Gewinnung von Rohstoffen aus Mülldeponien. Die Erkenntnisse sollen in ganz Österreich genutzt werden.


Graz. In den nächsten drei Jahren wird unter der Federführung des steirischen Umweltclusters Ecoworld Styria in der Steiermark die Möglichkeiten des so genannten Landfill Mining untersucht werden. Dabei handelt es sich um die Gewinnung von Rohstoffen aus Mülldeponien, ein Thema, das international immer mehr an Bedeutung gewinnt. Das Projekt soll grundlegende Erkenntnisse für den Abbau von Deponien in ganz Österreich liefern, um darauf aufbauend weiterführende Forschungsarbeiten für zukünftige Deponierückbaukonzepte und -projekte, Aufbereitungs- und Sortiertechnologien sowie Verfahren für die Sekundärrohstoffindustrie zu starten.

Aufgrund ihrer geologischen, abfall- und umweltwirtschaftlichen Gegebenheiten bietet die Steiermark nach Ansicht der Verantwortlichen ein ideales Terrain für die Umsetzung des Projektes Landfill Mining. „Vor allem in älteren Deponien finden sich auch Wertstoffe, die in Zeiten des stetig wachsenden Ressourcenbedarfs wieder einer Nutzung zugeführt werden sollten. Somit sind Deponien auch als mögliche Rohstofflager für die Wirtschaft von großem Interesse“, betont der steirische Umweltlandesrat Johann Seitinger, aus dessen Ressort der Anstoß für das Projekt gekommen ist.

Die wissenschaftliche Begleitung von „Landfill Mining Styria“ wird von der Montanuniversität Leoben in Kooperation mit der Technischen universität Graz übernommen. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette beteiligen sich Technologie-Unternehmen und Deponiebetreiber aus der Steiermark und aus Niederösterreich an dem Projekt: Die Planungsbüros IUT und TB Hammer, die Anlagenbauer AE&E, Binder+Co, BT Wolfgang Binder, Komptech, Kuttin und M-U-T, die Entsorger Saubermacher und NUA, die Deponiebetreiber AWV Liezen, Frohnleiten, Markt Hartmannsdorf und der Mürzverband sowie weitere Unternehmen der Branche wie der Sensorspezialist EVK, der Zementhersteller Lafarge und das Umweltlabor UTC.

Wirtschaftsblatt, 9.1.2013

 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Neue Wertschöpfung durch die digitale Abfallwirtschaft

Der Aufholbedarf, aber auch die Chancen für Unternehmen der Abfallwirtschaftsbranche durch Digitalisierung sind sehr groß. Genau diese Chancen für neue Wertschöpfung durch Digitalisierung in der Abfallwirtschaft standen im Mittelpunkt des Workshops am 14. Juli 2018. mehr →


Innovation made in Styria – Holzbaupionier Kulmer zeigts vor!

Frei nach dem Motto „ressourcenschonend, smart & spektakulär“ lud der Holzcluster gemeinsam mit dem Green Tech Cluster am 6. Juni ins steirische Pischelsdorf zu einem stärkefeldübergreifenden Clustertreffen bei Kulmer Holz-Leimbau. mehr →


Nachlese: TopRunner Start-up Workshop

In diesem Green Tech TopRunner Workshop hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich mit der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Start-ups auseinanderzusetzen, um so neue Impulse für Innovationen zu erhalten. Michael Wlaschitz und Janos Török von Pioneers führten fachlich durch den Workshop und gaben am Vormittag eine Einführung in die Arbeitsweise und Besonderheiten von Start-ups. mehr →