“Business Resource Intensity Index” (BRIX) Abschluss-Workshop

16. November 2010

 

26. November 2010, 09:30 – 13:00 Uhr
The Hub Vienna, Lindengasse 56, Top 18-19, 1070 Wien


 

Die effiziente Nutzung von natürlichen Ressourcen gewinnt für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Daher steigt in vielen Firmen auch das Interesse an Indikatoren und Indizes, die den Ressourcenverbrauch und die Ressourcenintensität messen können.

Mit dem Business Resource Intensity Index (BRIX) wurde ein Werkzeug entwickelt, das es Unternehmen ermöglicht, die Ressourcen-Effizienz (Öko-Effizienz) von Produkten und Dienstleistungen zu messen, zu optimieren und zu kommunizieren.

Das Projekt Business Resource Intensity Index (BRIX) wurde im Rahmen des FFG Programms „Bridge“ durchgeführt und lief von März 2009 bis November 2010.

In der Umsetzung arbeitet das wissenschaftliche Projektkonsortium

  • SERI – Sustainable Europe Research Institute
  • ÖIN – Österr. Institut für Nachhaltige Entwicklung
  • plenum – gesellschaft für ganzheitlich nachhaltige entwicklung
  • Faktor 10 Institut Austria
  • Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

eng mit drei österreichischen Unternehmenspartnern zusammen:

  • Lenzing AG
  • Rhomberg Bau GmbH
  • Grüne Erde GmbH.

Konzeption und Umsetzung des Tools: akaryon

Ziel des Abschluss-Workshops:
Im Zuge des Abschluss-Workshops werden insbesondere ausgewählte Ergebnisse der mit den drei Partnerunternehmen durchgeführten „Business Cases“ präsentiert und diskutiert, sowie das BRIX-Tool vorgestellt, welches in Zukunft auch online (www.brix-index.net) verfügbar sein wird.
 

brix-business-resource-intensity-index

 

Weitere News zu diesem Thema

Sustainable Development Goals als neuer Maßstab

Mit ausgeklügelten Berechnungen und Faktoren schafft das Tool von akaryon eine einfache Lösung, die das Berichten auf Basis der Sustainable Development Goals in Unternehmen erleichtert. In der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" wurden 17 SDGs festgehalten. Alle Mitgliedstaaten des UN-Gipfeltreffen im September 2015 verpflichteten sich dabei zur Umsetzung. Dadurch sollen die Standards der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erhöht werden. mehr →


Nachlese: INNOlounge

Gemeinsam mit dem Humantechnologiecluster, dem Holzcluster und dem Mobilitätscluster lud der Green Tech Cluster am Donnerstag, 19.04.2018 zur 2. INNOlounge, die im Rahmen des Förderprogramms Spitzen!Leistung stattfand.  mehr →


Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →