Brunel verantwortet interkulturelles Projektmanagement beim Bau einer Photovoltaikanlage

9. November 2010

 

30 Experten aus drei Ländern arbeiten derzeit bei Ferrara (Italien) an der Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage. Brunel Spezialist Dieter Schachinger koordiniert die Großbaustelle mit technischem Know-how sowie kommunikativer Kompetenz. Wien, 03.11.2010 – Deutsch, Englisch, Italienisch, Serbisch, Indisch und Chinesisch spricht Dieter Schachinger. Sprachkenntnisse, die wichtig sind für seine Aufgaben als Baustellenleiter. Denn der Spezialist für Maschinenbau […]


30 Experten aus drei Ländern arbeiten derzeit bei Ferrara (Italien) an der Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage. Brunel Spezialist Dieter Schachinger koordiniert die Großbaustelle mit technischem Know-how sowie kommunikativer Kompetenz.

Wien, 03.11.2010 – Deutsch, Englisch, Italienisch, Serbisch, Indisch und Chinesisch spricht Dieter Schachinger. Sprachkenntnisse, die wichtig sind für seine Aufgaben als Baustellenleiter. Denn der Spezialist für Maschinenbau sowie Elektrotechnik verantwortet Projekte auf der ganzen Welt und fungiert dabei als Schnittstelle zwischen den Beteiligten. „Unser Arbeitsmodell ermöglicht unseren Mitarbeitern, internationale Erfahrung zu sammeln. So können wir neben hoher Fachkompetenz auch interkulturelles Know-how bieten und optimal dazu beitragen, anspruchsvolle Projekte grenzenübergreifend zum Erfolg zu führen“, so Heinz Urban, Gebietsleiter von Brunel Österreich.

So auch in der italienischen Provinz Ferrara. Hier entsteht derzeit auf dem Gelände eines Futtermittelbetriebs eine Photovoltaikanlage, die künftig 1,2 Megawatt Strom produziert. Die Energie wird ausschließlich zum Verkauf gewonnen. Der Futtermittelbetrieb verfügt über zahlreiche Hallen, deren Dächer jeweils etwa die Fläche eines Fußballfeldes haben. Vier von ihnen werden nun mit Standardsolarmodulen bedeckt, der Strom wird zentral gesammelt und ab Ende Oktober ins Netz eingespeist. Auftraggeber von Brunel ist der Lieferant der Anlage, die Leitner Solar AG aus Bruneck in Südtirol. „Die Zusammenarbeit mit dem Brunel Spezialisten ermöglicht uns, flexibel und kosteneffizient auf die besonderen Bedürfnisse und Anforderungen dieses zukunftweisenden Projektes einzugehen“, so Per. Ind. Hubert Leitner, Geschäftsführer der Leitner Solar AG.

Gefragt sind Kommunikationsstärke und technisches Know-how
Dieter Schachinger verantwortet die Koordination des Baus. Zu seinen Aufgaben zählen das Termincontrolling sowie die Überwachung der technischen Umsetzung. „Die Herausforderung liegt dabei zum einen in der Größe der Anlage, denn insgesamt werden rund 3.000 Solarpanele installiert“, erklärt der Experte. So prüft Dieter Schachinger beispielsweise, ob die Montageexperten, die aus verschiedenen Ländern stammen, die nationalen Normen einhalten. „Der Kernpunkt ist die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern der der fünf beteiligten Unternehmen“, so der Brunel Spezialist, der alle Informationsflüsse steuert. Dabei stimmt er sich auch mit den italienischen Behörden ab. „Die Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichen Mentalitäten sowie gute Sprachkenntnisse sind für diese Aufgabe unentbehrlich“, so Dieter Schachinger.

Unternehmensprofil
Die Brunel Austria GmbH ist ein internationaler Projektpartner für Technik und Management, der an 5 Standorten (Salzburg, Wien, Graz, Linz, Innsbruck) in Österreich flexible Ingenieurdienstleitungen sowie Management- und Organisationsberatung anbietet. Rund 2.000 erfahrene Ingenieure, Informatiker, Techniker, Kaufleute und Manager im deutschsprachigen Raum lösen komplexe Aufgaben entlang der gesamten Prozesskette, von der Entwicklung über Konstruktion, Verifikation bis hin zum Management Support und der Beratung in den Bereichen Engineering, IT und dem kaufmännischen Bereich. Das Unternehmen gehört zum international tätigen Konzern Brunel International N. V., der mit mehr als 8.000 Mitarbeitern an 90 Standorten in 34 Ländern weltweit aktiv ist.


Quelle: Brunel / 3.11.2010

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →


Nachlese Clustertreffen im Science Tower

Gemeinsam mit dem Holzcluster Steiermark lud der Green Tech Cluster am Dienstag, 12. September 2017 zum Cluster-Treffen in den Science Tower. Thematisch drehte sich dabei alles um das Zukunftsthema Building Information Modeling (BIM). mehr →


Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →