Berlakovich: Pilotprojekt soll Alternative zum Plastiksackerl bieten

8. März 2011

 

Noch nie dagewesene Reichweite – Fast 100% des LEH beteiligt – Handel nimmt gesellschaftliche Verantwortung wahr und erfüllt Kundenwünsche


 

Wien (2. März 2011, bmlfuw) – Im Rahmen des von Landwirtschafts- und Umweltminister Niki Berlakovich im Jänner initiierten 5-Punkte-Programms zum Ende der Plastiksackerln startet das Lebensministerium heute gemeinsam mit dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) ein Pilotprojekt, das es in diesem Ausmaß in Österreich noch nie gegeben hat. So werden in fast allen Handelsketten (98%) im Obst- und Gemüsebereich sukzessive – als Alternative zu herkömmlichen Knotenbeuteln aus Plastik – Sackerln aus biologisch abbaubaren Materialien eingeführt.
„Unser Pilotprojekt soll der Anfang vom Ende des Plastiksackerls im österreichischen Handel sein. Jeder Kunststoffbeutel weniger ist ein wichtiger Schritt hin zu noch mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit“, unterstreicht Berlakovich anlässlich der heutigen Präsentation in Wien.
Die Aktion wird außerdem hinsichtlich ihrer Praktikabilität (Akzeptanz beim Konsumenten, Entsorgung, Alltagstauglichkeit etc.) vom Lebensministerium und von beauftragten Instituten begleitet und nach einem halben Jahr evaluiert.
„Abfallvermeidung muss weiterhin unser oberstes Prinzip bleiben. Ich setze mich dafür ein, fossile Rohstoffe durch erneuerbare zu ersetzen und die Importabhängigkeit im Erölbereich zu reduzieren. Da die Österreicherinnen und Österreicher aber ohnehin als Mülltrenn-Weltmeister bekannt sind, die 96% des Abfalls verwerten beziehungsweise recyceln, hoffe ich, dass sie unsere Initiative nützen und auch in diesem Bereich Umweltbewusstsein zeigen“, betont Berlakovich. „Mit der Beteiligung des nahezu gesamten Lebensmittelhandels in Österreich am Projekt ‚Biologisch abbaubare Obst- und Gemüsesackerl‘ treten wir für – im wahrsten Sinne des Wortes – tragbare Lösungen ein. Nachhaltigkeit und Schutz der Umwelt sind uns ein Anliegen“, unterstreicht Julius Kiennast, Obmann des Bundesgremiums Lebensmittelhandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Und natürlich setzt die Wirtschaft gegenwärtig und auch bei der Weiterentwicklung ihrer Angebote auf Ressourceneffizienz.

„Ebenso ist der Handel bemüht, die vielfältigen Wünsche seiner Kunden bestmöglich zu erfüllen. Als verlässlicher Partner der Politik zeigt die Wirtschaft an diesem konkreten Beispiel einmal mehr, wie ernst sie auch ihre gesellschaftliche Verantwortung und Vorbildwirkung nimmt“, so Lebensmittelhandelsobmann Kiennast.
Das nun präsentierte Pilotprojekt und die diesbezügliche Kooperation mit dem Handel sind weitere Schritte im Rahmen des 5-Punkte-Programms zum Ende der Plastiksackerln. Im Zuge dessen sind auch die verstärkte Bewusstseinsbildung zur Steigerung der Abfallvermeidung und die Evaluierung bestehender Regelungen anderer EU-Länder im Kunststofftragetaschen- Bereich vorgesehen. Außerdem soll die Prüfung einer Kennzeichnungspflicht für Plastiksackerln durch die EU-Kommission angeregt werden, wie das Lebensministerium abschließend mitteilte.

 

Quelle: Lebensministerium

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


Mobilitätsstudie anlässlich der heurigen Mobilitätswoche gewinnen

Der Grazer Klimabündnis Betrieb Greendrive verlost anlässlich der heurigen Mobilitätswoche eine Mobilitätsstudie für Unternehmen inkl. Beratungsgespräch im Wert von 2.000 €. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →