aws-mittelstandsfonds beteiligt sich an Großsolaranlagen Weltmarktführer

31. Januar 2012

 

· S.O.L.I.D. ist international tätiger Spezialist für thermische Großsolaranlagen· Weitere Expansion durch Ausbau der weltweiten Absatzmärkte· Steirisches Solartechnikunternehmen bereits elfte Beteiligung des Fonds Wien/Graz, 31. Jänner 2012… aws-mittelstandsfonds, Österreichs führender Anbieter von stillen Beteiligungen, gibt seine elfte Unternehmensbeteiligung bekannt. Die S.O.L.I.D. mit Sitz in Graz versteht sich als international tätiger Spezialist für thermische Großsolaranlagen. Als […]


· S.O.L.I.D. ist international tätiger Spezialist für thermische Großsolaranlagen
· Weitere Expansion durch Ausbau der weltweiten Absatzmärkte
· Steirisches Solartechnikunternehmen bereits elfte Beteiligung des Fonds

Wien/Graz, 31. Jänner 2012… aws-mittelstandsfonds, Österreichs führender Anbieter von stillen Beteiligungen, gibt seine elfte Unternehmensbeteiligung bekannt. Die S.O.L.I.D. mit Sitz in Graz versteht sich als international tätiger Spezialist für thermische Großsolaranlagen. Als Gesamtanbieter plant, baut, liefert, montiert und betreibt S.O.L.I.D. nicht nur Großsolaranlagen, sondern auch thermisch angetriebene Kühlmaschinen. Damit ist das Unternehmen ein Vorreiter und gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in der Solarbranche.


Das steirische Solartechnikunternehmen S.O.L.I.D. kann auf eine 20jährige Erfolgsgeschichte bei sämtlichen Anwendungsgebieten für thermische Großsolaranlagen zurückblicken. „Das profitable Unternehmen ist in einem stark wachsendem Markt tätig und hat international bereits eine führende Marktposition im Segment der solarthermischen Großanlagen erreicht“, freut sich Arno Langwieser, Geschäftsführer des aws-mittelstandsfonds, über sein elftes Investment.

S.O.L.I.D. ist auch im Bereich der solaren Kühlung sehr erfolgreich tätig. In Singapur wurde soeben die weltgrößte Anlage entwickelt. Neben den Ländern der Europäischen Union ist das Unternehmen auch in den USA und den Emerging Markets wie der Karibik, China und Süd-Ost-Asien stark engagiert.

Heizen und Kühlen ist in der EU für 48 Prozent des gesamten Energieverbrauchs verantwortlich. „Solarenergie wird aber erst in vier Ländern der EU zum Heizen und noch weniger zum Kühlen eingesetzt. Hier ist enormes Marktpotential vorhanden“, zeigt Langwieser die Marktchancen auf.

„Wir verstehen uns als Gesamtanbieter. Das heißt, wir planen, bauen, liefern, montieren und betreiben kundenspezifisch entwickelte solarthermische Großanlagen für Warmwasserbereitung, Raumheizung oder auch für Prozesswärme“, erklärt Eigentümer und Geschäftsführer Dr. Christian Holter. Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstruktur und Motor für Innovationen ist dabei das Know-how der Experten, die im Bereich Forschung und Entwicklung tätig sind. Technologisch unterscheidet sich S.O.L.I.D. durch den Einsatz spezieller Großflächenkollektoren mit hohen Wirkungsgraden sowie maßgeschneiderter Steuer- und Regellösungen für Großanlagen von Anbietern von Kleinflächenkollektoren.

Mit der Beteiligung des aws-mittelstandsfonds, der österreichische KMU in ihrem Wachstum unterstützt, wird die weitere Expansion sichergestellt. „Wir werden unsere erfolgreichen Geschäftsmodelle weiter forcieren und bestehende Absatzmärkte auf der ganzen Welt ausbauen bzw. neue erschließen“, so Holter.

Für weitere Informationen:
Foto Arno Langwieser elektronisch unter: http://www.prime.co.at/100212.htm
Foto Christian Holter elektronisch unter: http://www.prime.co.at/30012012_holter.html

Über aws-mittelstandsfonds:
Der aws‐mittelstandsfonds ist der größte österreichische Fonds für stille Unternehmensbeteiligungen, aber auch Anbieter von Eigenkapital. Gegründet Ende 2009 durch die austria wirtschaftservice GmbH (aws) – die Förderbank der Republik Österreich – hat er eine Laufzeit bis zum 31.12.2025. Der Fonds ist derzeit mit
EUR 80 Mio. dotiert. Eine Aufstockung auf bis zu EUR 160 Mio. ist geplant. Er bietet langfristiges Wachstumskapital in Form von flexiblen Finanzierungslösungen für österreichische mittelständische Unternehmen. Der aws‐mittelstandsfonds ist branchentypisch strukturiert, arbeitet mit marktkonformen Konditionen und ist offen für Co‐Investments.

Über S.O.L.I.D.:
S.O.L.I.D. wurde 1992 gegründet und beschäftigt in Graz 30 MitarbeiterInnen. Tochterunternehmen befinden sich in Singapur und Phoenix/USA. Die Geschäftsbereiche stellen der Bau von thermischen Großsolaranlagen weltweit sowie die Abwicklung von Forschungs-, Entwicklungs- und Verbreitungsprojekten dar. S.O.L.I.D. hat beispielsweise Anlagen für die Harvard Universität, die Olympischen Spiele 2008 in China oder PepsiCo geliefert. S.O.L.I.D. prägt auch die zukünftige Entwicklung der Technologie und ist an der Erarbeitung einer weltweiten Roadmap der Internationalen Energieagentur beteiligt. Darüber hinaus werden Projekte mit der Weltbank entwickelt.

aws-mittelstandsfonds Management GmbH
Mag. Gabriele Pascher Assistentin der Geschäftsführung
A‐1030 Wien, Ungargasse 37
Tel.: +43/1/501 75 ‐ 700
Email: g.pascher@mittelstands‐fonds.at 
Internet: http://www.mittelstands‐fonds.at/ 

Quelle Presseaussendung am 31.01.2012: Prime Consulting
Mag. Albert Haschke, MAS Public Relations
A‐1090 Wien, Währinger Straße 2‐4/1/49
Tel.: +43/1/317 25 82 ‐ 0
Email: haschke@prime.co.at
Internet: http://www.prime.co.at/

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →


Nachlese Clustertreffen im Science Tower

Gemeinsam mit dem Holzcluster Steiermark lud der Green Tech Cluster am Dienstag, 12. September 2017 zum Cluster-Treffen in den Science Tower. Thematisch drehte sich dabei alles um das Zukunftsthema Building Information Modeling (BIM). mehr →


Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →