Ausschreibung Industrienahe Dissertationen 2014

10. Juli 2014

 

Im Rahmen der 1. Ausschreibung Industrienahe Dissertationen im Programm Forschungspartnerschaften stehen 2,9 Mio. Euro zur Verfügung. Gefördert werden F&E Projekte, in deren Fokus eine Dissertation im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich steht. Die maximale Förderungshöhe pro Projekt beträgt 100.000 EUR. Um den Anteil des weiblichen Forschungsnachwuchses zu erhöhen, sollen mit dieser Ausschreibung gezielt Nachwuchswissenschafterinnen angesprochen werden. Mindestens 50% […]


 

Im Rahmen der 1. Ausschreibung Industrienahe Dissertationen im Programm Forschungspartnerschaften stehen 2,9 Mio. Euro zur Verfügung. Gefördert werden F&E Projekte, in deren Fokus eine Dissertation im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich steht. Die maximale Förderungshöhe pro Projekt beträgt 100.000 EUR.

Um den Anteil des weiblichen Forschungsnachwuchses zu erhöhen, sollen mit dieser Ausschreibung gezielt Nachwuchswissenschafterinnen angesprochen werden. Mindestens 50% der Mittel sind daher für Projekte mit Dissertantinnen reserviert.

Besonders erwünscht sind F&E-Projekte in den strategischen Bereichen Produktion, Mobilität und IKT.

Was bedeutet laufende Einreichmöglichkeit nach dem “first come – first served” Prinzip?
– Förderungsansuchen können sofort nach Ausschreibungsstart eingereicht werden.
– Eingereichte Projektanträge werden sofort von der FFG geprüft und von 2 externen GutachterInnen begutachtet.
– Die Förderungsentscheidung wird im Anschluss an die Förderungsempfehlung durch den Beirat für die FFG Basisprogramme getroffen. Die Termine der Beiratssitzungen finden Sie hier.
– Wenn die Mittel für Förderungsansuchen mit männlichen Dissertanten (max. 1,4 Mio. Euro) ausgeschöpft sind, können nur noch Anträge mit weiblichen Dissertantinnen eingereicht werden.
– Wenn die gesamten Mittel in Höhe von 2,9 Mio. Euro ausgeschöpft sind, wird die Ausschreibung geschlossen.

Mit den Industrienahen Dissertationen werden folgende Ziele verfolgt:
– die Verfügbarkeit von exzellent und bedarfsgerecht ausgebildetem Forschungspersonal in Naturwissenschaft und Technik für die österreichische Industrie strukturell verbessern,
– den Einstieg in Forschungskarrieren außerhalb des Wissenschaftssystems erleichtern und neue Karrierepfade eröffnen,
– bestehende Kooperationsbeziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft systematisieren und vertiefen,
– insbesondere die Karrierechancen von Frauen im Bereich Naturwissenschaft und Technik verbessern.

Quelle:  FFG Forschung Wirkt

 

Weitere News zu diesem Thema

Neunte Zukunftskonferenz der JOANNEUM RESEARCH

Die Veranstaltung mit dem Themenschwerpunkt "Entrepreneurship" lieferte einen Überblick der Forschungs- landschaft des Unternehmens und einen Einblick in die Verwertung und Marktumsetzung von Forschung. mehr →


Der Umwelt verpflichtet – Cluster-Treffen bei REDWAVE

Wie sieht es hinter den Kulissen steirischer Green Tech Unternehmen aus? Dieser Frage sind wir diesmal beim Recyclingspezialist REDWAVE nachgegangen. mehr →


Mitfahrbörse für die Karl-Franzens-Universität Graz

MitarbeiterInnen und Studierende der Universität Graz fahren ab März gemeinsam zur Uni. Grund dafür ist die App von Greendrive. Sie bietet eine schnelle und einfache Lösung, Mitfahrgelegenheiten zu suchen oder Mitfahrende zu finden. mehr →