ANDRITZ modernisiert Faserlinie im Mondi-Zellstoffwerk Frantschach

26. Januar 2015

 

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Mondi den Auftrag zur Modernisierung der kontinuierlichen Kocherei im Werk Frantschach, St. Gertraud, Österreich. Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2015 geplant.ANDRITZ wird den Kocher auf die Downflow Lo-Solids-Kochertechnologie umstellen, ein TurboFeed-Hackschnitzelfördersystem installieren, um die Zufuhr zum Kocher zu verbessern, und einen Dampf-Reboiler liefern, um Geruchsemissionen weiter zu […]


 

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Mondi den Auftrag zur Modernisierung der kontinuierlichen Kocherei im Werk Frantschach, St. Gertraud, Österreich. Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2015 geplant.

ANDRITZ wird den Kocher auf die Downflow Lo-Solids-Kochertechnologie umstellen, ein TurboFeed-Hackschnitzelfördersystem installieren, um die Zufuhr zum Kocher zu verbessern, und einen Dampf-Reboiler liefern, um Geruchsemissionen weiter zu reduzieren. Für die Braunstoffwäsche liefert ANDRITZ einen Druckdiffusorwäscher.

Diese Modernisierung folgt dem Auftrag zur Lieferung eines Rückgewinnungskessels, den ANDRITZ 2013 im Werk Frantschach erfolgreich in Betrieb genommen hat. Mit dieser Investition wird Mondi den Ressourceneinsatz verbessern sowie die Energieeffizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Werks weiter steigern.

Quelle: ANDRITZ AG / 23.01.2015
Zum Original-Newsbeitrag auf www.andritz.com gelangen Sie HIER.

Foto: Mondi

 

Weitere News zu diesem Thema

Schneller Innovieren

Neue Produkte oder Services müssen schneller entwickelt und am Markt erfolgreicher werden. Mit der neuen Plug & Play Innovation Box gelingt dies in wenigen Minuten. mehr →


Wo ist meine Mulde?

Der in Lebring ansässige Elektronikspezialist E.S.E. hat eine digitale Mulden Controlle kurz DIMUCON entwickelt. mehr →


Expedire Lieferantentag

KOSTENLOSES SUPPLIER SCOUTING FÜR IHR UNTERNEHMEN! Das ICS unterstützt kein- und mittelständische Unternehmen in Österreich und Slowenien um Neoexporteure zu gewinnen und Unternehmens- partnerschaften über die Grenze zu initiieren. mehr →