ANDRITZ-GRUPPE: Erfreuliche Geschäftsentwicklung in 2010

8. März 2011

 

Graz, 8. März 2011. Der internationale Technologie-Konzern ANDRITZ verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 eine erfreuliche Geschäftsentwicklung:Der Umsatz betrug 3.553,8 MEUR und lag damit um 11,1% über dem Vergleichswert des Jahres 2009 (3.197,5 MEUR). Bis auf den Geschäftsbereich METALS, wo der Umsatz aufgrund der anhaltend schwierigen Marktsituation in der internationalen Stahlindustrie im Jahresvergleich deutlich zurückging, konnten alle […]


 

Graz, 8. März 2011. Der internationale Technologie-Konzern ANDRITZ verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 eine erfreuliche Geschäftsentwicklung:

Der Umsatz betrug 3.553,8 MEUR und lag damit um 11,1% über dem Vergleichswert des Jahres 2009 (3.197,5 MEUR). Bis auf den Geschäftsbereich METALS, wo der Umsatz aufgrund der anhaltend schwierigen Marktsituation in der internationalen Stahlindustrie im Jahresvergleich deutlich zurückging, konnten alle Geschäftsbereiche den Umsatz im Vergleich zu 2009 deutlich steigern.

Der Auftragseingang der Gruppe erhöhte sich im Jahresvergleich um 23,4% auf 4.131,9 MEUR (2009: 3.349,3 MEUR), den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte. Für diesen Anstieg waren v. a. die Geschäftsbereiche HYDRO, PULP & PAPER sowie ENVIRONMENT & PROCESS verantwortlich.

Der Auftragsstand per 31. Dezember 2010 erreichte 5.290,9 MEUR, ein Plus von 19,3% gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahrs (31. Dezember 2009: 4.434,5 MEUR).

Das EBITA betrug 257,6 MEUR und lag damit um 57,0% über dem Vorjahreswert (2009: 164,1 MEUR), der durch Aufwendungen für konjunkturbedingt notwendige Restrukturierungen beeinflusst war. Damit erhöhte sich die Rentabilität (EBITA-Marge) auf 7,2% (2009: 5,1%).

Das Konzern-Ergebnis (nach Abzug von Minderheitsanteilen) betrug 179,6 MEUR (+85,5% vs. 2009: 96,8 MEUR).

Die Bilanzstruktur per 31. Dezember 2010 war unverändert solide: Die Bilanzsumme stieg auf 4.035,8 MEUR an (31. Dez. 2009: 3.309,3 MEUR). Die Eigenkapitalquote betrug 19,7% (31. Dez. 2009: 20,0%). Die liquiden Mittel (flüssige Mittel plus Wertpapiere des Umlaufvermögens) stiegen auf 1.594,7 MEUR an (31. Dez. 2009: 1.082,1 MEUR). Die Netto-Liquidität (liquide Mittel plus Marktwert der Zinsswaps abzüglich Finanzverbindlichkeiten) erhöhte sich auf 1.177,0 MEUR (31. Dez. 2009: 677,9 MEUR).

Bei der kommenden Hauptversammlung wird der Vorstand für das Geschäftsjahr 2010 eine Erhöhung der Dividende auf 1,70 EUR je Aktie vorschlagen (2009: 1,00 EUR).

Ausblick für das Geschäftsjahr 2011:
Für 2011 erwartet ANDRITZ ein insgesamt freundliches Marktumfeld. Dazu Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: .Für die Geschäftsbereiche HYDRO, PULP & PAPER und ENVIRONMENT & PROCESS sollte sich die positive Marktsituation fortsetzen. Gute Projektaktivität erwarte ich auch für beide Teilbereiche von FEED & BIOFUEL, wahrend im Bereich METALS das Wirtschaftsumfeld weiterhin eher moderat bleiben dürfte.“

Ausgehend von diesen Erwartungen, dem hohen Auftragsstand von knapp 5,3 Milliarden EUR sowie den zuletzt erhaltenen Grosauftragen erwartet die ANDRITZ-GRUPPE für 2011 im Vergleich zu 2010 einen deutlichen Umsatzanstieg. Das Konzern-Ergebnis sollte im Jahresvergleich ebenfalls ansteigen.


Die ANDRITZ-GRUPPE ist einer der weltweit führenden Lieferanten von Anlagen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, für die Zellstoff- und Papierindustrie, die Metallindustrie sowie für andere Spezialindustrien (Fest-Flüssig-Trennung, Futtermittel und Biomasse). Der Hauptsitz der Gruppe, die weltweit rd. 14.700 Mitarbeiter beschäftigt, befindet sich in Graz, Osterreich. ANDRITZ verfugt über mehr als 120 Produktionsstatten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften auf der ganzen Welt.

Geschäfts- und Jahresfinanzberichte
Der Geschäftsbericht und Jahresfinanzbericht der ANDRITZ-GRUPPE sind auf der ANDRITZ-Homepage unter www.andritz.com als Online- und PDF-Version verfügbar. Druck-Exemplare können telefonisch unter +43 (316) 6902 2722 oder per E-Mail (investors@andritz.com) angefordert werden.

Quelle: ANDRITZ AG/ Presseaussendung 08.03.2010

 

Weitere News zu diesem Thema

Ausgezeichnete steirische Innovationen

Das quantitative Analysetool SQALAR von EVK wurde von der Fachzeitschrift inVISION als Top Innovation 2018 ausgezeichnet. mehr →


Innovationslehrgang „Green Big Data“

Big Data bietet Umwelttechnikunternehmen enorme Wachstumschancen. Daher werden im neuen Innovationslehrgang „Green Big Data“ 30 Personen der Green Tech Branche an der FH JOANNEUM und TU Graz zu Big Data Experten ausgebildet. mehr →


Magazine: Visionäre Grätzelzellen, Predictive Maintenance & Upcycling

Die Technologieführerschaft in der Umwelttechnik haben die Unternehmen im Green Tech Valley fest im Blick. Entdecken Sie in der Dezember-Ausgabe des Green Tech Magazines „World‘s 1st-Projekte“ voller steirischer Innovationen, Pioniergeist und Know-how. mehr →