Algen – eine zukünftige erneuerbare Energiequelle?

13. Februar 2013

 

Stand der Technik und Zukunftsperspektiven für das Österreichische Energiesystem



Die Forschungsgruppe Energieforschung des Instituts RESOURCES hat gemeinsam mit der TU Wien – Institut für Verfahrenstechnik, der BOKU – IFA Tulln und Bioenergy 2020+ das Projekt „Algae&Energy:Austria: Algen – eine zukünftige erneuerbare Energiequelle? Stand der Technik und Zukunftsperspektiven für das Österreichische Energiesystem“ erfolgreich abgeschlossen. Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 3. Ausschreibung des Programms „Neue Energien 2020“ durchgeführt.


Im Projekt Algae&Energy:Austria wurde der zukünftige Beitrag von Algen zur Erreichung der österreichischen Energie- und Klimaziele geprüft. In einem ersten Schritt wurde der weltweite Stand der Technik für Aufzucht, Ernte und Aufbereitung von Mikroalgen sowie unterschiedliche Technologien zur Erzeugung von Energieträgern aus Algenbiomasse erhoben und bewertet. Das Synergiepotenzial von Mikroalgen zur Abwasserreinigung wurde ebenfalls untersucht. Eine Kombination verschiedener Technologien in Form von Nutzungspfaden zur Energieträgerproduktion (Biodiesel, Biogas, Bioethanol, Biomethan, Biowasserstoff, Kohle aus hydrothermaler Karbonisierung) wurde technologisch, + ökonomisch und ökologisch bewertet. Vielversprechende Technologien im Bereich der Kultivierung, Ernte, Aufbereitung und Umwandlung für Mikroalgen im österreichischen Kontext wurden identifiziert und der notwendige Forschungs- und Entwicklungsbedarf für den Einsatz in Österreich ermittelt. Im Rahmen von zwei Workshops wurden die methodischen Ansätze und Ergebnisse mit jeweils 30 Teilnehmer/innen (Vertreter/innen aus der Energiewirtschaft, Forschung und Verwaltung) präsentiert und diskutiert. Der Endbericht mit den Ergebnissen und Schlussfolgerungen steht als Download zur Verfügung.

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →


Die Science Tower Challenge 2017

Die SCIENCE TOWER CHALLENGE 2017 richtet sich an Start-ups, GründerInnen sowie innovative Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik, Mobilität, nachhaltige Stadtentwicklung, soziale Innovationen, Informations- und Kommunikationstechnologien und Kreativwirtschaft. mehr →


Rekord-Halbjahr für grünes Crowdfunding

GREEN ROCKET, Europas führende Crowdfunding-Plattform im Bereich Energie und Umwelt, konnte im ersten Halbjahr 2017 mit Investitionen in Höhe von insgesamt 6,21 Millionen Euro einen neuen Rekord erzielen. mehr →