Redwave erhält Großauftrag für Chinas Abfall

10. September 2016

 

Das Unternehmen REDWAVE hat einen weiteren Großauftrag zur Lieferung einer mechanisch-biologischen Abfallaufbereitungsanlage (MBA) aus China erhalten. Die Anlage wird jährlich über 650.000 Tonnen Hausmüll verarbeiten. Auftraggeber ist ein chinesischer Technologiekonzern, der seit Jahren in der Abfallentsorgung und Müllverbrennung tätig ist. Das Auftragsvolumen beträgt rund 24 Millionen Euro. Die Anlage wird in der Provinz Shandong errichtet und soll Anfang 2018 in Betrieb gehen. Der Erstauftrag für eine MBA in der Nähe von Shanghai wurde Ende 2015 erteilt.


 

REDWAVE mit Hauptsitz in Gleisdorf, Österreich, ist auf Sortieranlagen der Recyclingindustrie spezialisiert. Seit Gründung des deutschen Tochterunternehmens im hessischen Wetzlar im Vorjahr wurde ein verstärktes Augenmerk auf den Bereich mechanisch-biologische-Abfallbehandlungsanlage gelegt. REDWAVE ist ein Bereich des österreichischen Anlagenbauers BT-Wolfgang Binder GmbH in Gleisdorf.

Die beiden Aufbereitungsanlagen in China tragen zur Lösung eines landesspezifischen Problems bei: Der chinesische Hausmüll ist sehr nass und brennt häufig in einer Müllverbrennungsanlage (MVA) nicht ohne Stützfeuerung. In den mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen werden die Abfälle zunächst biologisch getrocknet und anschließend mechanisch behandelt. Durch die Trocknung können bei der mechanischen Behandlung Wertstoffe wie Eisen- und Nichteisenmetalle zurückgewonnen und inerte Störstoffe wie Glas, Steine und Keramik abgeschieden werden. Alle brennbaren Bestandteile wie Kunststoffe, Holz, Karton, Papier und Organik werden zu Brennstoff verarbeitet, den der Auftraggeber in einem Kraftwerk mit Wirbelschichtfeuerung zur Strom- und Wärmegewinnung einsetzt. Wirbelschichtfeuerungen sind sehr effizient, stellen aber höhere Anforderungen an die Homogenität des Materials als herkömmliche MVA mit Rostfeuerungen. Der Brennstoff ist vergleichbar mit hiesigen Ersatzbrennstoffen (EBS). Die beiden MBA werden vollautomatisch betrieben.

Das neue Projekt ist der bisher größte Einzelauftrag, den das Unternehmen erhalten hat und zudem das größte derartige Projekt in China. Die Anlage wird in zwei Linien täglich rund 1.800 Tonnen Hausmüll verarbeiten. Unter anderem werden vier sensorgestützte Sortiermaschinen von REDWAVE eingesetzt, um die Effizienz der Brennstoffgewinnung bei der mechanischen Sortierung zu erhöhen.

REDWAVE zählt zu den führenden Anbietern von sensorgestützten Sortiermaschinen und schlüsselfertigen Wertstoffsortiersystemen. Im vergangenen Jahr wurde mit der Gründung der REDWAVE Niederlassung in Wetzlar (Hessen) das Portfolio um den Bereich mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlagen erweitert. Bereits bei vergangenen Projekten konnte die ideale Ergänzung der technologischen Schwerpunkte der beiden Standorte Gleisdorf in Österreich und Wetzlar unter Beweis gestellt werden. Der Ansatz, modernste Aufbereitungs- und Trenntechnologien aus einer Hand anzubieten, hat sich hier, wie auch bereits in anderen Projekten, bezahlt gemacht.“, so Geschäftsführerin Silvia Schweiger-Fuchs.

Andreas Puchelt, Geschäftsführer von REDWAVE Deutschland, ergänzt: „Der in China neue Ansatz, die unsortierten Abfälle vor der Verbrennung biologisch und mechanisch zu behandeln, um einerseits Wertstoffe zurück zu gewinnen und andererseits die Energieerzeugung aus Abfällen effizienter zu gestalten, birgt für uns ein enormes Zukunftspotenzial. Die Umweltanforderungen werden in China, ähnlich wie in Europa, weiter steigen. Um Schritt halten zu können, müssen die chinesischen Unternehmen in neue Technologien investieren. Hierfür sind wir bestens aufgestellt. Die beiden China-Projekte sind Meilensteine bei der Entwicklung des chinesischen und asiatischen Marktes für unser Unternehmen.“

REDWAVE:
REDWAVE bietet für die Recyclingindustrie innovative und wirtschaftliche Wertstoffsortieranlagen sowie schlüsselfertige Abfallbehandlungsanlagen an. Weiterhin ist das Unternehmen ein führender Hersteller von sensorgestützen Sortiermaschinen in robuster Industriebauweise. Ein besonderes Merkmal ist die hohe Trenngenauigkeit für verschiedene Recyclingmaterialien. Sie führt zu einem hohen Ertrag an sortenreinen Fraktionen. REDWAVE ist weltweit tätig und hat neben den Hauptsitzen Österreich und Deutschland weitere Niederlassungen in China und den USA.
www.redwave.at

BT-Wolfgang Binder GmbH:
Die BT-Wolfgang Binder GmbH ist seit 20 Jahren als Generalunternehmer in der Realisierung von Anlagen weltweit tätig. Das Unternehmen gliedert sich in zwei Bereiche. Recycling & Abfallbehandlung – geführt unter dem Markennamen REDWAVE – und Mineral Processing & Fördertechnik – geführt unter dem Markennamen BTW Plant Solutions.
www.btw-binder.com

redwave

Medienkontakt:
Mag. (FH) Angela Thaller, Marketing
Tel. +43 3112 8377 2276
E-Mail: a.thaller@redwave.com

REDWAVE a division of BT-Wolfgang Binder GmbH
Mühlwaldstr. 21, 8200 Gleisdorf, Österreich
www.redwave.at

 

 

Weitere News zu diesem Thema

Wasser ist wertvoll – Weltwassertag 2019

Seit 1993 findet jedes Jahr am 22. März der von der UNESCO ins Leben gerufene Weltwassertag statt. mehr →


Jugend gestaltet grüne Zukunft

Der studentische interdisziplinäre Hackathon „Green Tech Jam 2019“ stand ganz im Zeichen von kreativen Lösungen für die Umwelttechnik. mehr →


Defekte Elektrogeräte sind die Rohstoffe von morgen

UFH sammelt und recycelt Kühlgeräte, Elektrogroß- und Elektrokleingeräte, Bildschirme, Gasentladungslampen, Batterien und Photovoltaikmodule, deren Einzelteile als Rohstoffe der Industrie zugeführt werden. mehr →