.A.S.A. spart 700.000 LKW-Kilometer

11. Oktober 2010

 

Auch Feinstaub ist Abfall – noch dazu ein besonders gefährlicher. Da ist es nur logisch, dass die .A.S.A. Abfall Service AG einen Beitrag zur Feinstaubreduktion in Graz leistet.Die .A.S.A. Abfall Service AG betreibt in Graz seit 1991 einen ihrer 18 österreichischen Standorte. Aufgrund der überaus positiven wirtschaftlichen Entwicklung dieses Standorts – der Umsatz verdreifachte sich […]


Auch Feinstaub ist Abfall – noch dazu ein besonders gefährlicher. Da ist es nur logisch, dass die .A.S.A. Abfall Service AG einen Beitrag zur Feinstaubreduktion in Graz leistet.

Die .A.S.A. Abfall Service AG betreibt in Graz seit 1991 einen ihrer 18 österreichischen Standorte. Aufgrund der überaus positiven wirtschaftlichen Entwicklung dieses Standorts – der Umsatz verdreifachte sich in den letzten 10 Jahren – entschloss sich das Unternehmen zu einem massiven Ausbau des Betriebsgeländes in Graz-Puntigam mit einem Investitionsvolumen von rund 5 Mio. Euro.

Kernstück dieses in Rekordzeit umgesetzten Projekts ist dabei die Aktivierung einer 3,8 km langen Gleisanlage in Kooperation mit der Grazer Schleppbahn GmbH. Dieser Anschluss an das Schienennetz der ÖBB ermöglicht nun den Abtransport von Abfällen per Bahn. Damit verlagert die .A.S.A. etwa 700.000 Transportkilometer im Jahr von der Straße auf die Schiene. Die damit erzielte Einsparung von rund 250.000 Liter Diesel pro Jahr bzw. 900 LKW-Fahrten im Grazer Stadtgebiet bedeutet eine entsprechende Entlastung der Grazer Luft in Bezug auf Feinstaub, SO2, Stickoxide und Lärm. Da dieser Gleisanschluss auch von anderen Unternehmen genutzt werden kann, ist eine weitere Reduktion der Belastung der Grazer Luft absehbar. Weiters wurde das Betriebsgelände der .A.S.A. um rund 10.000 m2 ausgebaut, eine 2.400 m2 große Produktionshalle wurde errichtet und die Manipulationsflächen vergrößert. Auch die Büro- und Sozialräume der aktuell 61 MitarbeiterInnen wurden erweitert. Mit dieser neuen Betriebsanlage verfügt die .A.S.A. in Graz nun über eines der modernsten Logistikzentren in der Abfallwirtschaft.

Das Abfallvolumen, das die .A.S.A. alleine in Graz umschlägt, ist enorm: Etwa 55.000 Tonnen Abfälle und Wertstoffe werden hier jedes Jahr bearbeitet. Davon sind 12.000 Tonnen Wertstoffe wie Altpapier, Karton und Kunststoffe, 40.000 Tonnen nicht gefährliche Abfälle aus kommunalen Sammlungen und aus dem Gewerbe-, Industrie- und Baustellenbereich. Bei 3.000 Tonnen handelt es sich um gefährliche Abfälle, die gesondert behandelt werden müssen.

Als größtes österreichisches Abfalllogistikunternehmen ist die .A.S.A. an über 100 Standorten in neun europäischen Ländern aktiv. Mit rund 4.400 MitarbeiterInnen werden für weit mehr als 100.000 Kunden innovative Entsorgungsleistungen erbracht, in deren Rahmen etwa 3,5. Mio Tonnen Abfälle bewegt werden. Damit zählt die .A.S.A. zu einem der Marktführer im EU-Raum.

Quelle: .A.S.A.


Kontaktdaten:
.A.S.A. Abfall Service AG
Hans Higgersberger, Standortleitung
Auer-Welsbach-Gasse 25, 8055 Graz
Tel.: 0316/29 27 91-0
Fax: 0316/29 27 91-20
E-Mail: hans.higgersberger@asa.at

 

Vlnr: Wolfgang Leitner, Vorstand .A.S.A., Wolfgang Malik, VD Graz AG, Lisa Rücker, Vizebürgermeisterin

vlnr: Manfred Grubbauer, Vertriebsleiter .A.S.A., Wolfgang Malik, VD Graz AG, LTAbg Wolfgang Kasic, Hans Higgersberger, Standortleiter .A.S.A. , Lisa Rücker, Vizebürgermeisterin, Wolfgang Leitner, Vorstand .A.S.A.

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →


Nachlese Clustertreffen im Science Tower

Gemeinsam mit dem Holzcluster Steiermark lud der Green Tech Cluster am Dienstag, 12. September 2017 zum Cluster-Treffen in den Science Tower. Thematisch drehte sich dabei alles um das Zukunftsthema Building Information Modeling (BIM). mehr →


Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →