2 von 4 ORF-Klimaschutzpreisen aus der Steiermark

14. November 2012

 

Österreichischer Klimaschutzpreis 2012Das sind die Siegerprojekte– Compuritas Hardware-Vergabeprogramm (Steiermark)– Begehbarer ökologischer Fußabdruck im Nationalpark Gesäuse (Steiermark) – Entwicklung und Errichtung einer Pflanzenkohleproduktion (Burgenland) – Bio-Heu-Region Trumer Seenland (Salzburg und Oberösterreich)Das sind die vier Sieger. Am 12. November wurden die Preisträgerinnen und Preisträger in Wien präsentiert und von Umweltminister Niki Berlakovich und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz ausgezeichnet. […]


Österreichischer Klimaschutzpreis 2012

Das sind die Siegerprojekte
Compuritas Hardware-Vergabeprogramm (Steiermark)
– Begehbarer ökologischer Fußabdruck im Nationalpark Gesäuse (Steiermark)
– Entwicklung und Errichtung einer Pflanzenkohleproduktion (Burgenland)
Bio-Heu-Region Trumer Seenland (Salzburg und Oberösterreich)

Das sind die vier Sieger. Am 12. November wurden die Preisträgerinnen und Preisträger in Wien präsentiert und von Umweltminister Niki Berlakovich und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz ausgezeichnet.

Das Compuritas Hardware-Vergabeprogramm in Graz, der begehbare ökologische Fußabdruck im Nationalpark Gesäuse (Stmk.), die Entwicklung und Errichtung einer Pflanzenkohleproduktion in Riedlingsdorf (Bgld.) und die Bio-Heu-Region Trumer Seenland (Salzburg und Oberösterreich) sind die diesjährigen Siegerprojekte beim Österreichischen Klimaschutzpreis. Der Preis wird gemeinsam von Lebensministerium und ORF bereits das fünfte Jahr in Folge in vier Kategorien vergeben. Aus 335 Einreichungen haben eine Fachjury und das Fernsehpublikum die GewinnerInnen gewählt. Über 30.000 abgegebene Votingstimmen und die große Bandbreite der nominierten Projekte zeigen, dass das Thema Klimaschutz in Wirtschaft, Gesellschaft und Alltag längst fix integriert ist.

„Mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis zeichnen wir jene Menschen aus, die zeigen, wie Klimaschutz in der Praxis funktioniert: im Alltag, in Betrieben, in Gemeinden oder ganzen Regionen. Was zählt sind innovative Ideen,nachhaltige Konzepte und aktives Engagement. Die eingereichten und prämierten Projekte sind die besten Beispiele dafür, dass sich Klimaschutz ökonomisch und ökologisch lohnt. Denn mehr erneuerbare Energien, mehr Energieeffizienz und mehr green jobs sorgen für Wirtschaftswachstum und bringen uns dem Ziel der Energieautarkie einen großen Schritt näher“, so Umweltminister Niki Berlakovich bei der Verleihung des Österreichischen Klimaschutzpreises 2012.

Quelle: klimaschutzpreis.orf.at

Lesen Sie den Original-Artikel hier.

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Grüne Millioneninvestition

Der steirische Anlagenbauer BDI investiert rund 16 Millionen Euro in den Bau einer Industrieanlage zur Produktion von Algenbiomasse in Hartberg. mehr →


Die Weichen auf Erfolgskurs gestellt: ATT gewinnt ÖBB Ausschreibung

Das aufstrebende Unternehmen wird in den kommenden beiden Jahren die Österreichischen Bundesbahnen exklusiv mit Weichenheizungen beliefern. mehr →


Erster Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group

Am Mittwoch, 20. September 2017, fand im Ecoport der Firma Saubermacher gemeinsam mit dem Green Tech Cluster der erste Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group statt. mehr →