2 der 3 Staatspreise „Innovation“ gehen in die grüne Mark

11. Mai 2016

 

Green Tech Cluster-OMV-Fotocredit: OMV

Die BDI entwickelte mit "bioCRACK" ein einzigartiges Verfahren zur Gewinnung von Biotreibstoffen der zweiten Generation und wurde dafür mit dem VERENA Sonderpreis ausgezeichnet. In Kooperation mit der OMV-Raffinerie Schwechat ist es gelungen, feste Biomasse und Vakuumgasöl, ein Zwischenprodukt der Erdölraffination, direkt zu Biodiesel weiterzuverarbeiten. Der Staatspreis Innovation 2016 ging an die ams AG für die Entwicklung einer neuartigen optischen Sensorfamilie für berührungslose Gestenerkennung.


 

Vizekanzler und Bundesminister würdigt steirisches Unternehmen für Entwicklung einer neuartigen optischen Sensorfamilie für berührungslose Gestenerkennung – Höchste staatliche Auszeichnung für innovative Unternehmen

Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat am Dienstagabend den Staatspreis Innovation 2016 an die ams AG verliehen. Das steirische Unternehmen wurde für seine Entwicklung von neuartigen Sensoren für berührungslose Gestenerkennung mit dieser höchsten staatlichen Auszeichnung für innovative Unternehmen ausgezeichnet. „Innovationen sind unsere Zukunftsvorsorge. Gerade jetzt, wo wir mit großen internationalen und nationalen Herausforderungen konfrontiert sind, ist eine innovative Wissensgesellschaft für eine sichere Zukunft umso zentraler“, sagte Mitterlehner. „Forschung, Entwicklung und Innovation sind die richtigen Antworten auf die teilweise vorherrschenden Verlust- und Verdrängungsängste am Wirtschafts- und Arbeitsmarkt. Denn innovative Unternehmen stärken unseren Standort, sichern Arbeitsplätze und schaffen uns einen Zukunftsvorsprung“, betont Mitterlehner, der allen Teilnehmern und Gewinnern zu ihren Leistungen gratuliert.

Der Staatspreis Innovation wirke multiplizierend, um die Forschenden von morgen zu motivieren, so der Vizekanzler, der zur Preisverleihung zwei Maturaklassen der Handelsakademie Mistelbach eingeladen hatte, damit sie vor Ort Innovationsluft schnuppern können. „Ich hoffe, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur einen Eindruck von der Bedeutung von Innovationen gewinnen, sondern vor allem auch Interesse und Neugierde mitnehmen. Wir müssen die Forschenden von morgen schon heute anregen“, sagt Mitterlehner. Ebenfalls zentral bleibe, den Transfer zwischen Forschung und Umsetzung zu intensivieren.

Die ams AG erhält den Staatspreis Innovation für die Entwicklung einer optischen Sensorfamilie für berührungslose Gestenerkennung, die die Interaktion zwischen Mensch und Maschine auf eine neue Ebene des Intuitiven hebt. Bisher waren die meisten optischen Sensoren darauf beschränkt, vier einfache Gesten zu erkennen, nämlich: hinunter, hinauf, links und rechts. Die von der ams AG entwickelten Sensoren sind in der Lage, 13 verschiedene Gesten in acht unterschiedliche Richtungen zu erfassen. Winzige Chips messen Faktoren wie Umgebungslicht, Farbe und Näherung und generieren daraus Muster. So können tragbare Geräte wie Handys Objekte erkennen oder ihre Bildschirmhelligkeit exakter anpassen und für Telefonate das Display deaktivieren. Das vergleichsweise kleine Bauteil erlaubt zudem den Einsatz größerer Bildschirme und einen geringeren Energieverbrauch.

Insgesamt hatten sich 524 Unternehmen um den Staatspreis beworben, der im Auftrag des Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsministeriums von der Austria Wirtschaftsservice (aws) organisiert und bereits zum 36. Mal vergeben wurde. „Der Staatspreis Innovation ist ein renommiertes Gütesiegel für die Unternehmen. Nur wenn die Leistungen der Unternehmen über ihre Branche hinaus für die Öffentlichkeit sichtbar und nachvollziehbar sind, kann der Schlüsselfaktor Innovation jenen Stellenwert erfahren, der ihm in einer wissensbasierten Gesellschaft zukommt“, so Mitterlehner.

Sonderpreis VERENA prämiert BDI – BioEnergy International AG

Mit dem von VERBUND gestifteten Sonderpreis VERENA (VERBUND E-Novation Award) werden Unternehmen ausgezeichnet, die in den Bereichen Elektrizitäts- und Energiesysteme, Energieeffizienz/-management, erneuerbare Energien und E-Mobilität innovative Projekte mit Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen umgesetzt haben. Den diesjährigen VERENA erhielt das in der Steiermark ansässige Unternehmen BDI – BioEnergy International AG in Kooperation mit OMV Schwechat und dem Institut für Verfahrenstechnik der TU Graz. Ausgezeichnet wurde das Projekt „BDI bioCRACK“, ein weltweit einzigartiges Verfahren zur Generierung von Biotreibstoffen der zweiten Generation. Dem steirischen Unternehmen ist es gelungen, im industriellen Pilotmaßstab in der OMV-Raffinerie Schwechat das Vakuumgasöl, ein Zwischenprodukt der Erdölraffination, in diesel- und vor allem benzinhaltige Treibstofffraktionen weiterzuverarbeiten.

Übergeben wurde der Preis von Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND AG: „Als führendes Stromunternehmen Österreichs setzen wir alles daran, die Effizienzsteigerung und Ökologisierung des Energiesystems zu dynamisieren. Der VERENA Förderpreis setzt auch 2016 klare Signale für zukunftsträchtige und energieeffiziente Mobilitätslösungen. In dem Bewusstsein, dass unsere Zukunft nicht bedingungslos an einem stetigen Mehrverbrauch von fossiler Energie hängen kann, fördern wir seit vielen Jahren E-Mobilitätsprojekte, welche die Effizienz steigern und die Umwelt schonen. Alle eingereichten Projekte sind exzellente Innovationen, die wertvolle Impulse für die Energiezukunft liefern“, betont Wolfgang Anzengruber, VERBUND-Vorstandsvorsitzender.

Fast Forward Award

Die besten Projekte beim Fast Forward Award werden jedes Jahr als steirische Vertreter für den „Staatspreis Innovation“, für den „Econovius“ für KMU sowie für die „VERENA“ für nachhaltige Projekte empfohlen. So war das auch in diesem Jahr bei der ams AG sowie BDI der Fall, die letztendlich als Gewinner beim Staatspreis hervor gingen.

Bilder zur Staatspreis-Verleihung

Die besten Bilder von der Staatspreis-Verleihung finden Sie im AOM/Original Bild Service sowie im OTS Bildarchiv unter http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7610
Detail-Informationen zu allen Projekten gibt es in der ausführlichen Staatspreis-Broschüre, die auf www.staatspreis.at sowie auf unserer Homepage zum Download bereit steht.

Kontakt: Presseabteilung: presseabteilung@bmwfw.gv.at
http://www.bmwfw.gv.at/Presse/AktuellePresseMeldungen/Seiten/Mitterlehner-zeichnete-ams-AG-mit-Staatspreis-Innovation-2016-aus-.aspx

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


Mobilitätsstudie anlässlich der heurigen Mobilitätswoche gewinnen

Der Grazer Klimabündnis Betrieb Greendrive verlost anlässlich der heurigen Mobilitätswoche eine Mobilitätsstudie für Unternehmen inkl. Beratungsgespräch im Wert von 2.000 €. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →