17 – Städte im Green-Energy-Lab

30. September 2013

 

Grazer Vorsitz im „Green Energy Committee


 

Europäische Städte schließen sich im Green Energy Committee zusammen um den gegenseitigen Erfahrungsaustausch für Lösungen im urbanen Raum voranzutreiben. Gemeinsam stellen sie sich den Herausforderungen der Zukunft, wie steigende Bevölkerungszahlen, wachsende Städte und nachhaltiger und effektiver Umweltschutz.

Im Jänner 2013 hat die steirische Landeshauptstadt Graz den Vorsitz im „Green Energy Committee“, dem Forum für „grüne Energien“ innerhalb des renommierten „Club de Strasbourg“ übernommen. Somit ist Graz nicht nur Zentrum des Green Tech Valley, einem weltweiten Hotspot für Energie- und Umwelttechnologien, sondern auch europäische Drehscheibe für umweltfreundliche, moderne Stadtentwicklung.

Die Wurzeln reichen zurück in das Jahr 2003 als der „Club de Strasbourg“ initiiert wurde, dem rund 50 europäische Städte und seit 2012 auch Graz angehören. Im Sinne einer stärkeren Vernetzung europäischer und internationaler Städte soll der Erfahrungs- und Know-how Austausch zwischen den Mitgliederstädten zu vielseitigen Themengebieten gefördert werden.

Den gesamten Artikel finden Sie im nachstehenden PDF.

UmweltJourjnal, September 2013

 

Weitere News zu diesem Thema

Action im Klimaschutz

Umwelttechnologieführer aus der Steiermark unterstützen die Klimaschutzinitiative R20 der „steirischen Eiche“ Arnold Schwarzenegger. mehr →


Steirische Neuheiten auf der IFAT

Immer einen Schritt voraus – Innovationen made in Styria auf der IFAT in München, der Weltleitmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Rohstoffwirtschaft. mehr →


Sustainable Development Goals als neuer Maßstab

Mit ausgeklügelten Berechnungen und Faktoren schafft das Tool von akaryon eine einfache Lösung, die das Berichten auf Basis der Sustainable Development Goals in Unternehmen erleichtert. In der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" wurden 17 SDGs festgehalten. Alle Mitgliedstaaten des UN-Gipfeltreffen im September 2015 verpflichteten sich dabei zur Umsetzung. Dadurch sollen die Standards der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erhöht werden. mehr →