15 Gemeinden entwickeln strategische Energiepläne

7. März 2011

 

Am 28. 2. begann im Roten Saal der steirischen Landesregierung das Programm PATRES „Public Administration Training for Renewable Energy“, welches im Rahmen von Intelligent Energy Europe – IEE gefördert wird. 25 Teilnehmer aus 16 steirischen, Kärntner und Niederösterreichischen Gemeinden und Städten (u. a. Villach, Graz, Baden) trafen sich mit Trainern der regionalen Energieagenturen und anderen […]


 

Am 28. 2. begann im Roten Saal der steirischen Landesregierung das Programm PATRES „Public Administration Training for Renewable Energy“, welches im Rahmen von Intelligent Energy Europe – IEE gefördert wird. 25 Teilnehmer aus 16 steirischen, Kärntner und Niederösterreichischen Gemeinden und Städten (u. a. Villach, Graz, Baden) trafen sich mit Trainern der regionalen Energieagenturen und anderen Experten um neueste Erfahrungen beim Einsatz von Biomasse, Solarwärme, Photovoltaik, Wind und Geothermie zu besprechen, um dann im weiteren Programmverlauf gemeinsam schwerpunktmäßigMaßnahmen für ihre Gemeinden auszuarbeiten. So sollen die Effizienz des Einsatzes von Energie in Schulen, Gemeindegebäuden, Bädern gesteigert und eine sichere Energieversorgung mit erneuerbarer Energie erreicht werden. Gemeinsam wurde die größte österreichische Photovoltaikanlage in Mureck besucht.

Erste Ideen sind die thermische Sanierung von Gemeindeämtern und Schulen, die Entwicklung von Ansätzen zur thermischen Sanierung unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes, die Errichtung von Bürgenphotovoltaikanlagen, die Forcierung der Nutzung industrieller Abwärme in Nahwärmenetzen etc.

Patres wird in Italien, Spanien, Kroatien, Estland, Tschechien, Rumänien und in Österreich durchgeführt. In Österreich wird Patres von der STENUM GmbH betreut. Nähere Informationen gibt es auf www.patres.net. Anmeldungen sind dort noch möglich.

Weitere Informationen bei STENUM GmbH, www.stenum.at, und im Informationsfolder.

 

Quelle: STENUM GmbH / Presseaussendung 4.3.2011

PATRES Training (Photo: Stenum)

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →


Guinness Weltrekord: Green Tech Cluster baut größte LED

Nun ist es offiziell: Der Green Tech Cluster ist Guinness Weltrekordhalter. mehr →