1. e-via24 am Ziel: E-Autos bewiesen Ausdauer

22. Mai 2012

 

Mit einem sensationellem Ergebnis ging die erste 3 Länder e-mobility rally e-via24 zu Ende: Von den 25 in Weiz gestarteten E-Autos kamen nach 330 Kilometern Fahrt und Stationen in der Oststeiermark, Ungarn, Slowenien alle Teams ins Ziel. Feldbach, 19. Mai 2012. „Wir haben mit der ersten e-mobility rally e-via24 die Leistungsfähigkeit von rein elektrisch angetriebenen […]


 

Mit einem sensationellem Ergebnis ging die erste 3 Länder e-mobility rally e-via24 zu Ende: Von den 25 in Weiz gestarteten E-Autos kamen nach 330 Kilometern Fahrt und Stationen in der Oststeiermark, Ungarn, Slowenien alle Teams ins Ziel.


Feldbach, 19. Mai 2012. „Wir haben mit der ersten e-mobility rally e-via24 die Leistungsfähigkeit von rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen bewiesen und aufgezeigt, dass e-Fahrzeuge eine bereits existierende Alternative in der heutigen und zukünftigen Mobilität darstellen“, freuen sich Initiator KoR Walter Imp, Bundesinnungsmeister für Textilreiniger und Horst Fidlschuster, Geschäftsführer Regionalmanagement Oststeiermark über den erfolgreichen Abschluss der e-mobility-rally.


Die Sieger der ersten e-via24 3 Länder e-mobility Rally
Spannend blieb das Ergebnis bis zum Schluss, denn für den Sieg zählten nicht die Geschwindigkeit, sondern gleichmäßiges energiesparendes Fahren sowie Geschicklichkeits- und Fotoaufgaben. Waren am ersten Tag noch das Team Horst Fidlschuster und Franz Niederl (EU Regionalmanagement Oststeiermark) auf Nissan Leaf deutlich in Führung, gewannen die Gesamtwertung Martin Auer und Niklas Pichler vom Team Almenland auf Citroen C-Zero. Durch die genaue Einhaltung des Zeitkorridors und bravouröse Lösung der gestellten Aufgaben bei den Zwischenstationen, konnte das Team Almenland den Sieg für sich verbuchen. Platz zwei ging an Bernhard Kalcher und Hans Peter Schögler vom Team Autohaus Kalcher in Fehring auf Peugeot iOn. Den dritten Platz belegten Christian Luttenberger und Harald Messner von der Energieregion Oststeiermark auf Citroen C-Zero.


Über 330 Kilometer von der Steiermark bis nach Ungarn und über Slowenien wieder zurück nach Feldbach machte die e-via24 an zwei Tagen Elektromobilität sichtbar und erlebbar. In 15 Städten warteten verschiedenste e-Fahrzeuge zum Testen und Ausprobieren und ein tolles Rahmenprogramm. „E-Mobilität ist die effizienteste und umweltfreundlichste Form des Individualverkehrs. Vor allem dann, wenn der erforderliche elektrische Strom aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen wird,“ ist Alexander Flegar, Geschäftsführer media event, überzeugt. Die 2012 erstmals umgesetzte e-via24 soll daher keine Einzelaktion bleiben, sondern auch in den kommenden Jahren zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender werden.

Initiatoren und Sponsoren sind sich einig: Die E-Mobilität ist auf dem Vormarsch
„Die Oststeiermark weist die höchste Dichte an Passivhäusern, Photovoltaik- und Biomasseanlagen in der Steiermark auf. Mit der e-via24 sind wir auch was Mobilität betrifft Vorreiter“, erklärt Horst Fidlschuster, Geschäftsführer Regionalmanagement Oststeiermark die Initiative zur e-via24. Auch die Energie Steiermark setzt auf e-Mobility und Energieeffizienz: „Wir wollen e-Mobility in den nächsten Jahren marktfähig und attraktiver machen. Dazu investieren wir in eine breite Infrastruktur sowie in erneuerbare Stromerzeugung, wie zum Beispiel durch zusätzliche Wasserkraftwerke, und bieten an unseren Ladestationen kostenlosen Strom an“, so DI Christian Purrer, Vorstandssprecher Energie Steiermark, zur weiteren positiven Entwicklung der e-Mobilität. An der Verbesserung der Alltagstauglichkeit von e-Autos arbeitet allen voran die AVL List GmbH. „Auch wir von AVL sind von der Elektromobilität überzeugt und arbeiten bereits jetzt intensiv daran die Reichweite der Fahrzeuge zu erhöhen und Herstellungskosten zu minimieren“, erläutert Dr. Theo Sams, Leiter R&D-Abteilung AVL List GmbH. Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energie sind Themen mit denen sich auch Raiffeisen beschäftigt. „Mit der e-via24 setzen wir einen weiteren Schritt zur Förderung der Akzeptanz von e-Mobility und wollen diese Form der Fortbewegung für jeden leistbar machen“, so Prok. Thomas Zehetleitner, Raiffeisen Landesbank Steiermark.
E-Mobility ist auf dem Vormarsch. Aus diesem Grund soll die erstmals stattfindende e-via24 keine Einzelaktion bleiben, sondern auch in den kommenden Jahren zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender werden.

Über die e-via24
Die e-via24 ist eine Initiative der 24-Städtekooperation nach einer Idee des Bundesinnungsmeisters für Textilreiniger KoR Walter Imp mit Unterstützung von Werner Gutzwar Bürgermeister Fürstenfeld, Thermenlandgeschäftsführer DI Franz Rauchenberger und Ing. Horst Fidlschuster, Geschäftsführer Regionalmanagement Oststeiermark. Veranstaltet wird die e-mobility-rally vom EU-Regional-management Oststeiermark, der Energieregion Oststeiermark, dem Tourismuskompetenzzentrum „Steirisches Thermenland Oststeiermark“ und der Agentur media event.

Weitere Informationen zur e-via24: www.e-via24.eu

Quelle: Scholz und Partners

 

Weitere News zu diesem Thema

Selbstregelnde Heizfolie

Rettig Austria hat gemeinsam mit ATT in einer durch den Green Tech Cluster initiierten Entwicklungskooperation eine strombasierte Heizkörperserie mit innovativer PTC-Folientechnologie auf den Markt gebracht. mehr →


Nachlese: TopRunner Start-up Workshop

In diesem Green Tech TopRunner Workshop hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich mit der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Start-ups auseinanderzusetzen, um so neue Impulse für Innovationen zu erhalten. Michael Wlaschitz und Janos Török von Pioneers führten fachlich durch den Workshop und gaben am Vormittag eine Einführung in die Arbeitsweise und Besonderheiten von Start-ups. mehr →


Exportkaiser mit Umwelttechnik

Der EXPORTTAG des ICS ist traditionell die größte steirische Informationsveranstaltung zum Thema Internationalisierung. mehr →