Es regnet Awards in der steirischen Umwelttechnik

In den letzten Wochen wurden mehrere Clusterpartner-Unternehmen aus dem Green Tech Valley mit Awards für Ihre Arbeit ausgezeichnet.
REDWAVE und Lixtec erhielten sowohl den ENERGY GLOBE STYRIA und als auch den ENERGY GLOBE AUSTRIA AWARD, k3Lab wurde zum Best Tech Start-up 2020 gekürt.

Plug & Play Lösung für Licht bei Bedarf

Das Grazer Unternehmen lixtec bietet radarbasierte Bewegungssensorik für bedarfsabhängige Beleuchtung etwa von Straßen oder Wegen, um so dynamisch und punktgenau für Licht zu sorgen. Mit der neuen Plug & Play Lösung „lix.one“ können auch bestehende Leuchten einfach und günstig für die bedarfsabhängige Beleuchtungssteuerung nachgerüstet werden und so bis zu 85% Energieeinsparung erzielen. Dafür wurde das Unternehmen mit dem Energy Globe Austria Award ausgezeichnet. Auch eine zweite Auszeichnung ging in die Steiermark: Redwave konnte mit dem Projekt „REDWAVE mate“ die Fachjury überzeugen.

Das war die 6. INNOlounge: Kreativität trifft Förderung

Wie viel Kreativität steckt in Ihren MitarbeiterInnen? Welche Rolle spielen Förderungen im Bereich F&E und wie können Innovationen in nachhaltige Wettbewerbsvorteile gewandelt werden?
Diese und viele weitere Fragen wurden bei der 6. INNOlounge beantwortet und diskutiert.

Klimaschutz als Konjunkturmaßnahme

Die Zahlen aus der Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigen wirtschaftliches Wachstum mit Klima- und Umwelttechnologien im Jahr 2019. Über 25.000 Beschäftigte sowie ein Umsatz von über 5 Mrd. Euro in der Energie- und Umwelttechnik (ein Plus von 4,1 %) lagen im Jahr 2019 erneut auf einem Rekordhoch. Besonders erfreulich: Die Anzahl der Green […]

Re-Use für Schutzmasken

Christof Industries hat ein Gerät zur Aufbereitung von medizinischem Abfall so modifiziert, dass die dringend benötigten Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 für die Wiederverwendung desinfiziert werden können. Die Behandlung erfolgt entweder bei 121 Grad für 20 Minuten oder bei 134 Grad für fünf Minuten – abhängig von der jeweiligen Qualität der Masken. Die ersten Geräte sind bereits in Spitälern im Einsatz und Christof baut die Herstellung der dringend benötigten Geräte weiter aus.

Internationaler Expansionskurs

Münzer Bioindustrie hat die holländische Rotie UCO Trade B.V. in Amsterdam übernommen. Damit ist das oststeirische Unternehmen der größte Sammler und Händler von Abfallölen und -fetten in Europa. Ein besonderer Pluspunkt der Übernahme ist vor allem die Lage und die Infrastruktur am Hafen von Amsterdam, da dieser Zugang zu allen strategischen Logistikmöglichkeiten gewährt. Die Münzer Bioindustrie hat weltweit zehn Standorte und setzte 2019 mit seinen rund 250 Mitarbeitenden mehr als 260 Mio. Euro um.

Jugend gestaltet grüne Zukunft

Der studentische interdisziplinäre Hackathon „Green Tech Jam 2019“ stand ganz im Zeichen von kreativen Lösungen für die Umwelttechnik. Zwei Tage lang tüftelten Studierende an neuen digitalen Dienstleistungen und erhielten 5000 Euro Preisgeld. Die Siegerteams helfen dabei, grünen Strom in der Nachbarschaft besser zu nutzen oder das Ausleihen von E-Autos komfortabler zu machen. Die Aufgabenstellungen kamen dabei von 6 Green Tech Unternehmen aus der Steiermark und Kärnten.

Abfallmanagement mit innovativen Technologien

Unser neuer Cluster-Partner SLOC bietet innovative Wege, um Prozesse im Abfallmanagement zu optimieren. Möglich macht das zum Beispiel die smarte Abfalltonne „SWB100“, die Sensorik mit Algorithmen vereint und u.a. Informationen zu Füllstand, Brandschutzwarnung, Deckelöffnungen, Deckelposition und Bewegungsmuster zur Verfügung stellt. Anhand der Informationen des Füllstandes können Entleerungen je nach Bedarf durchgeführt und Fahrtrouten optimiert werden. Das spart nicht nur Geld und Arbeitszeit, es werden auch CO2-Emissionen eingespart. Die Datenübertragung erfolgt dabei über Narrow Band IoT, eine neuartige Übertragungstechnologie, die gezielt für den Gebrauch im industriellen Umfeld entwickelt wurde.

Recycling von Photovoltaik

Mitte der 2020er Jahre geht die Lebensdauer der ersten Generation von Photovoltaik dem Ende zu. Die Herausforderung ist, die mehreren Millionen Tonnen Module fachgerecht zu entsorgen und zu recyclen. Bisher wurden die Komponenten als Elektroschrott oder Altglas entsorgt. Die Erforschung von nachhaltigeren Methoden steht im Mittelpunkt eines Konsortiums, darunter das steirische PCCL und die Montanuniversität Leoben. Das Modulglas ist zum Beispiel ein hochwertiges Produkt, welches zu wertvoll ist, um mit Flaschen- und Fensterglas vermischt zu werden. Hier soll ein gesonderter Recyclingprozess entwickelt werden, um altes PV-Glas komplett wiederzuverwenden. Die Forschungsergebnisse dienen auch dazu, um künftige PV-Module nachhaltiger zu gestalten.

Biodieselanlage in Mumbai eröffnet

Die indische Regierung beauftragte Münzer Biodiesel damit, das Land bei der Entsorgung und Verarbeitung von Altspeisefett zu unterstützen. Das renommierte Unternehmen löst damit gleich drei Herausforderungen: Das Altspeisefett wird durch die Sammlung nicht mehr über den Kanal entsorgt. Die Dekarbonisierung des Verkehrs- und Transportsektors wird unterstützt und die Importabhängigkeit fossiler Energieträger wird reduziert. Mehr als 400 lebensmittelverarbeitende Partnerbetriebe liefern das gesammelte Altspeisefett, das in der Produktionsanlage in Navi Mumbai aufbereitet und zu Biodiesel verarbeitet wird. Aktuell liegt die Produktionskapazität bei 10.000 Litern pro Tag.