Altholz als Beitrag zum Umweltschutz

18. April 2019

 

Die richtige Verwertung von Altholz ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Mit hochproduktiver Aufbereitungstechnologie wird dieser Reststoff aber auch zum gewinnbringenden Wertstoff. Dafür hat Lindner, ganz nach seinem Grundsatz, das Meiste aus Abfall herauszuholen, mobile Systemlösungen entwickelt, die im Rahmen der Lindner Altholztage 2019 zu sehen waren.


 

Hoher Durchsatz, minimaler Feinanteil, geringe Betriebskosten – Die Schlüsselfaktoren für gewinnbringende Aufbereitung von Altholz zur thermischen Verwertung waren die klare Vorgabe bei der Entwicklung der mobilen Systemlösungen des österreichischen Zerkleinerungsspezialisten Lindner Recyclingtech. So bietet das Unternehmen nun hochspezialisierte Konfigurationen der bewährten Shredder-Serien Urraco und Miura, die entweder als einstufige Lösung oder in Kombination mit den Lindner Zeta Star Sieben sauberes Korn gemäß ISO 17225-1 bei höchster Effizienz garantieren.

 

P100 F05 einstufig – minimaler Aufwand bei maximalem Ertrag

Das neu entwickelte und patentierte Schnittsystem der Serien Urraco 75 und Miura macht erstmals einen mobilen Lindner Shredder zur ganzheitlichen Systemlösung. Die optimierte Geometrie der beiden Wellen und ein spezieller Nachbrechbalken ermöglichen es, Althölzer einstufig zu einem P100 Fertigkorn mit einem Feinanteil von unter 4% zu verarbeiten. Das System vereint die Verfahren Schneiden und Brechen im niedrigen Rotor-Drehzahlbereich und macht dadurch weitere Aufbereitungsschritte unnötig.

Dabei sorgt die ebenfalls neue, in Kooperation mit Bosch-Rexroth entwickelte Mobilhydraulik für einen konstanten Durchsatz von bis zu 25 Tonnen pro Stunde bei bis zu 30% Treibstoffersparnis im Vergleich zu konventionellen Lösungen. Ermöglicht wird dies durch die extreme Reaktionsfreudigkeit des komplett elektronisch gesteuerten Systems, das durch die dynamische Anpassung an den Leistungsbedarf stets den optimalen Betriebspunkt der Maschine garantiert. Wie bei Lindner üblich verfügt das System auch über eine automatische Störstofferkennung mit Freifahrautomatik zur einfachen Entnahme von nicht zerkleinerbaren Fremdstoffen. Dadurch werden Wellen und Antriebseinheit geschont und somit für Langlebigkeit und hohe Produktivität gesorgt.

 

P63 F05 zweistufig – altes Holz, feine Ware

Die Kombination aus Urraco 75 oder Miura 1500 und dem Lindner Zeta Star 75 F2 Sternsieb ermöglicht die Produktion von sauberem P63 Endkorn bei einem Durchsatz von bis zu 25 Tonnen pro Stunde. Die ideale Abstimmung von Shredder und Sieb verbindet die Komponenten zu einer Systemlösung und garantiert dabei ideales Korn bei einem Feinanteil von unter 5% ohne zusätzliches Absieben einer dritten Fraktion. Damit wird ein Verlust von wertvollem Rohstoff vermieden und stets mit höchster Effizienz produziert.

Die variable Sterndrehzahl und das hydraulisch neigbare Siebdeck ermöglichen per Knopfdruck das Anpassen der Anlage an variierende Inputqualitäten, um permanent ein präzises und klassifizierbares Endkorn zu erzielen. Zusätzlich sorgt das hydraulische Verstellen des Rückförderbands für minimalen Manipulationsaufwand. Alternativ kann damit auch das Überkorn aus dem ersten Zerkleinerungsvorgang als zweite Fertigfraktion abgeschieden werden.

 

P100 F05 zweistufig – wenn es nicht nur ein bisschen mehr sein darf

Für besonders hohe Durchsätze von über 50 Tonnen pro Stunde ist die Kombination aus Lindner Urraco 95 DK und Zeta Star 95 F2 DK ausgelegt. Dabei sorgt das optimal aufeinander abgestimmte System aus Shredder und Sieb für konstantes P100 F05 Korn ohne Materialverluste durch Absieben der Feinfraktion. Die enorme Leistung des Zerkleinerers und ein Drehmoment von 460.000 Newtonmetern ermöglichen es auch schwieriges Material wie beispielsweise Bahnschwellen problemlos und mit höchster Effizienz zu verarbeiten. Auch hier kann durch die variable Drehzahl der selbstreinigenden Siebsterne aus besonders verschleißarmen Hochleistungskunststoff und das hydraulische Verstellen der Siebneigung ideal auf wechselnde Inputqualitäten eingegangen werden.

 

Weitere News zu diesem Thema

Jetzt bei greenstart einreichen!

Booster für grüne Geschäftsideen in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Mobilität und Landwirtschaft. mehr →


Große Versuchsreihe zu ReWaste4.0

Beim größten österreichischen Abfallprojekt „ReWaste4.0“ läuft gerade eine großangelegte Versuchsreihe der Montanuniversität Leoben. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Rund 110 Expertinnen und Experten aus allen Branchen folgten am 8. Oktober der Einladung der IV Steiermark, der TU Graz und des Green Tech Clusters zum Green Tech Innovators Club. mehr →