akaryon startet CO2-monitor in Österreich

14. Juli 2010

 

Umweltbundesamt ist erster Partner


 

Entstanden ist CO2-monitor in der Schweiz, wo bereits erfolgreich Kooperationen mit Firmen wie coop, Migros, swisscom und Geberit bestehen.

Mit CO2-monitor können klimaengagierte Unternehmen und Organisationen ihre eigenen MitarbeiterInnen hinsichtlich Klima und Nachhaltigkeit sensibilisieren – und erreichen so in Summe weit größere CO2- Emissionsreduktionen als allein firmen-/organisationsintern zu erreichen wären.

Wie funktioniert CO2-monitor? Im Rahmen der internen Nachhaltigkeitskommunikation erhält jede Mitarbeiterin / jeder Mitarbeiter auf co2-monitor.at ein persönliches Konto, wo dann die eigenen privaten CO2-Emissionen analysiert, jährliche Reduktionsziele definiert und eigene Engagements erfasst werden. Spezialangebote für Energie-effiziente Produkte und leicht verständliche Klimainformationen motivieren zum Handeln im Alltag.

Unternehmen / Organisationen können Wettbewerbe durchführen, Kommunikation und Inhalte personalisieren, Nachhaltigkeitsmaßnahmen wie z.B. Energiesparen am Arbeitsplatz wirkungsvoller umsetzen und die gesamt erreichten Einsparungen dokumentieren.

CO2-monitor oder CO2-Rechner? Viele Internetbasierte CO2-Rechner ermöglichen ebenfalls das Erfassen von CO2- Emissionen. CO2-monitor bietet darüber hinaus eine mehrjährige Perspektive mit persönlichen Reduktionszielen und Engagements, und vor allem einen attraktiven Rahmen (Kommunikation, Wettbewerbe, Spezialangebote), wodurch eine breite Teilnahme erreicht wird und eine eigene klimabewusste Community entsteht.

akaryon ist Kontakt- und Koordinationsstelle von CO2-monitor Österreich. Das Umweltbundesamt zeichnet für jährliche Aktualisierung und Qualitätssicherung der österreichischen Emissionsfaktoren von CO2-monitor verantwortlich und setzt CO2-monitor auch selbst ein.

www.co2-monitor.at, www.akaryon.com

Quelle: akaryon / 11.06.2010

Zielgrafik

Ergebnisse

 

Weitere News zu diesem Thema

don’t waste//invest

Abfall ist ein wertvoller Stoff; um ihn zu verwalten und zu verarbeiten, sind Know-how und Technologie erforderlich. Wie können Abfallfraktionen unternehmerisch werden? Intelligente Lösungen dafür und mehr finden Sie hier. mehr →


Nachlese: Green Tech Summit 2020

Am 16. September fand der Green Tech Summit 2020 in den Wiener Börsesälen statt, wo sich rund 50 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer von Umwelt-Leitunternehmen mit Bundesministerin Gewessler trafen, um konkrete Anregungen für künftige Schritte zu geben. Wir haben für Sie die fachlichen Diskussion dokumentiert und zusammengefasst. mehr →


The Future of Climate & Circular Solutions

Beim Stanford University-Expertentalk und bei den anschließenden Strategie-Workshops, trafen sich namhafte ForscherInnen und UnternehmerInnen gemeinsam mit dem ICS und dem Green Tech Cluster, um über technologische Highlights und Lösungen für eine grünere Kreislaufwirtschaft zu sprechen. mehr →