post

3 neue Green Tech Calls

4. Dezember 2020

 

Mit der „Stadt der Zukunft“ und dem "Öko-Scheck" der FFG sowie der Klima- und Energiefonds Ausschreibung „KEM Bioökonomie/Kreislaufwirtschaft“ stehen 3 neue Ausschreibungen für Green Tech Unternehmen und Regionen bereit.


 

Stadt der Zukunft – 8. Ausschreibung

Das Programm „Stadt der Zukunft“ soll einen Transformationsprozess in Richtung nachhaltig ausgerichtete, zukunftsfähige Städte einleiten. Die „Stadt der Zukunft“ soll optimierte Energie- und Ressourceneffizienz mit hoher Attraktivität für BewohnerInnen und Wirtschaft verbinden. Um Lösungen für städtische Probleme zu finden, ist die Entwicklung neuer oder verbesserter Technologien, Systemlösungen und Prozessinnovationen notwendig. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht dabei das Gebäude, das Quartier, der Stadtteil bzw. die gesamte Stadt.

Die vorliegende Ausschreibung richtet sich an alle AkteurInnen, die sich mit Forschungs- und Entwicklungsfragen in Zusammenhang mit der Klimaneutralität von Gebäuden, Quartieren und Städten innerhalb der Ausschreibungsschwerpunkte „Digitales Planen, Bauen und Betreiben“, „Auf dem Weg zu klimaneutralen Städten und Regionen“, „Innovativen Stadtbegrünungstechnologien“ und „Nachhaltige Sanierung“ beschäftigen.

Die Projekteinreichung ist elektronisch im eCall bis zum 25.02.2021, 12:00 Uhr und 31.05.2021, 12:00 möglich.
Weitere Informationen zur „Stadt der Zukunft“ finden Sie hier.

 

Öko-Scheck – Ausschreibung 2020

Schnell.Unbürokratisch.Nachhaltig. Der Öko-Scheck hilft KMU und gemeinnützigen Organisationen dabei, klima- und umweltfreundliche Innovationen umzusetzen.

Eckdaten zur Förderung:

  • Gesamtkosten max. 15.000 EUR
  • Förderhöhe max. 12.000 EUR
  • Förderquote 80 % der Kosten
  • De-Minimis Beihilfe
  • Nicht rückzahlbare Zuschüsse
  • Startrate max. 80 %, Endrate max. 20 %
  • Förderbare Kosten sind Personalkosten und Drittkosten (max. 50 %).
  • Die Projektlaufzeit beträgt max. 12 Monate.

Anträge können laufend bis zum 26.02.2021, 12:00 Uhr eingereicht werden.
Weitere Informationen zum „Öko-Scheck“ finden Sie hier.

 

Klima- und Energie-Modellregionen – KEM Bioökonomie/Kreislaufwirtschaft

Der Klima- und Energiefonds sucht im Rahmen der Ausschreibung „KEM Bioökonomie/Kreislaufwirtschaft“ eine Region, die einen Schwerpunkt auf Maßnahmen im Bereich Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft legt. Ziel ist es, diese Region sowohl national als auch international als Vorzeigeregion zu etablieren und damit in weiterer Folge die Bemühungen anderer Akteure zu bestärken.

Einreichberechtigt sind alle österreichischen Regionen, auch Klima und Energie-Modellregionen, die mehr als zwei Gemeinden umfassen und mindestens 3.000 bis maximal 150.000 EinwohnerInnen haben.

Stufe 1: bis 15. Februar 2021 (12 Uhr):

In der ersten Stufe ist ein niederschwelliges Konzept hinsichtlich Umsetzungsschwerpunkten einzureichen, die Inhalte sind insbesondere:

  • Beschreibung der Region
  • Ausgangslage der Region
  • Zielsetzung (Wo wollen wir hin)
  • 10 Maßnahmen skizzieren
  • Einbezogene Stakeholder

Eine Jury wählt aufgrund der Beurteilungskriterien die maximal drei am höchsten bewerteten Anträge aus.

 

Stufe 2: März 2021 – Q3 2021:

Diese drei Regionen entwickeln in einer zweiten Stufe detaillierte Maßnahmen im Umsetzungszeitraum Q3 2021 – Q3 2024. Das Konzept wird mit maximal 10.000 Euro kofinanziert aus den KEM Programmmitteln des Klima- und Energiefonds.

Weitere Informationen zur „KEM Bioökonomie/Kreislaufwirtschaft“ finden Sie hier.

 

Weitere News zu diesem Thema

Start für neue greenstart Einreichungen!

Der Klima- und Energiefonds sucht wieder mutige JungunternehmerInnen, die mit ihren innovativen, Treibhausgas-einsparenden Start-Up-Konzepten die Jury begeistern. mehr →


Forschungs-Hotspot Green Tech Valley

Alle vier neuen COMET-Projekte im Süden Österreichs kommen aus dem Green Tech Bereich. Damit befinden sich nun 15 der 18 österreichischen Kompetenzzentren im Energie- und Umwelttechnikbereich im Green Tech Valley. mehr →


Saubermacher ist 3-facher Umwelt-Weltmeister

Mit seinen hohen Standards wurde das Recyclingunternehmen zum dritten Mal in Folge zum weltweit nachhaltigsten Entsorger gekürt. mehr →