15 Jahre Kunststoffforschung auf Spitzenniveau

3. Juni 2017

 

Das Polymer Competence Center Leoben (PCCL) blickt auf 15 erfolgreiche Jahre zurück. Das 2002 gegründete Kompetenzzentrum ist unter anderem für Innovationen im Bereich Leichtbau, Hochleistungspolymere für die Mikroelektronik und Spitzenforschung im Bereich von Photovoltaikanwendungen bekannt. Eine der Zielsetzungen des PCCL ist der Beitrag zum Schutz der Umwelt und die Orientierung von F&E-Tätigkeiten an den Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung.


 

15 Jahre Kunststoffforschung auf Spitzenniveau

 

Die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) blickt auf erfolgreiche 15 Jahre zurück. Gegründet im Jahr 2002 im Dachgeschoss der Montanuniversität Leoben hat sich das PCCL bekannt unter anderem für Innovationen im Bereich Leichtbau, Hochleistungspolymere für die Mikroelektronik bis hin zur Entwicklung des weltweit ersten antiallergenen Operationshandschuhs zu einem international anerkannten Forschungszentrum im Bereich der Kunststofftechnik und der Polymerwissenschaft mit mehr als 100 MitarbeiterInnen entwickelt.

Grund genug für die Geschäftsführer des PCCL, Martin Payer und Wolfgang Kern, dies gemeinsam mit Kunden und Partnern der letzten 15 Jahre zu feiern.

Eingebettet in eine zweitägige Leistungsschau der wissenschaftlich-technischen Kompetenzen des PCCL kam bei einem großen Abendempfang im stillvollen Ambiente des Dominikanerhofs des LCS Leoben bei den mehr als 250 Gästen Feierlaune auf. Die PCCL-Geschäftsführer konnten als Gastgeber neben zahlreichen Spitzen der heimischen Politik, Industrie und Universitätslandschaft unter anderem Barbara Eibinger-Miedl (Landesrätin Steiermark), Anton Lang (Landesrat Steiermark), Waltraud Klasnic (Vorsitzende des Universitätsrates der Montanuniversität Leoben), Henrietta Egerth, (Geschäftsführerin der Forschungsförderungsgesellschaft – FFG) sowie Wilfried Eichlseder (Rektor der Montanuniversität Leoben) begrüßen. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurde unter anderem die wichtige Rolle des PCCL als Brückenbauer zwischen Industrie und Wissenschaft hervorgehoben.

„Das PCCL ist eine steirische Erfolgsgeschichte und trägt wesentlich zur hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in unserem Bundesland bei. Die zunehmende Internationalisierung des PCCL unterstützt die Steiermark, sich als europäische Region im Bereich Forschung und Innovation weiter erfolgreich zu positionieren“, so Eibinger-Miedl.

In den Festreferaten hoben Andreas Gerstenmayer (CEO der AT&S AG) sowie Michele Melchiorre (CTO der Semperit AG) – beide  Unternehmen sind Kunden des PCCL seit der ersten Stunde – den Beitrag des PCCL für die Innovationstätigkeit und die neuesten Entwicklungen in ihren Unternehmen hervor. Eine Einschätzung, die auch für die PCCL-Geschäftsführer Martin Payer und Wolfgang Kern als Auftrag für die weitere Entwicklung des Unternehmens gesehen wird. Stolz konnten sie an diesem Abend den Aufbau eines weiteren Standortes in Leoben mit 25 Arbeitsplätzen im Bereich der Simulation von Kunstoffen sowie den Start eines neuen Großforschungsvorhabens im Bereich der Kunststoffe für Anwendungen in der Mikroelektronik und Elektrotechnik verkünden.

d

d

Kontakt

Mag.Petra Dobnik
Polymer Competence Center Leoben
Tel: +43 (3842) 42962-13
petra.dobnik@pccl.at

 

Weitere News zu diesem Thema

Wirtschaftsressort startet Fördercall für innovative Start-ups

Start!Klar plus hilft beim Durchstarten! Start-ups vor dem ersten Investment: Professionell planen mit Maß und Geld mehr →


Nachlese: ANDRITZ ART-Center Eröffnung

Erste exklusive Einblicke ins neue ANDRITZ Recycling Technology Center – kurz ART-Center – konnte man bei der Online-Eröffnung am 12. November erhalten. Durch die im Green Tech Cluster entstandene Kooperation siedelt auch die Montanuniversität Leoben ihr Digital Waste Research Lab an diesem Forschungshotspot an. mehr →


Plug & Play Lösung für Licht bei Bedarf

Das Grazer Unternehmen lixtec bietet radarbasierte Bewegungssensorik für bedarfsabhängige Beleuchtung etwa von Straßen oder Wegen, um so dynamisch und punktgenau für Licht zu sorgen. Dafür wurde das Unternehmen mit dem Energy Globe Austria Award ausgezeichnet. Auch eine zweite Auszeichnung ging in die Steiermark: Redwave konnte mit dem Projekt "REDWAVE mate" die Fachjury überzeugen. mehr →